Stiftung Louisenlund in Güby : So sorgen 200 Fjordlandschafe von Schäferin Dr. Ute Wree für Artenreichtum

Avatar_shz von 19. April 2021, 14:45 Uhr

shz+ Logo
Wanderschäferin Dr. Ute Wree lässt ihre Fjordlandschafe derzeit auf Flächen der Stiftung Louisenlund weiden. Dort sorgen sie für eine Verbesserung der Bedingungen für konkurrenzschwache Pflanzen.
Wanderschäferin Dr. Ute Wree lässt ihre Fjordlandschafe derzeit auf Flächen der Stiftung Louisenlund weiden. Dort sorgen sie für eine Verbesserung der Bedingungen für konkurrenzschwache Pflanzen.

Erstmals weiden die ursprünglich hier heimischen Schafe auf Flächen des Internats. Sie sorgen für mehr Artenvielfalt.

Güby | Pudelwohl fühlen sich die zotteligen Schafe auf dem Gutsberg und den Flächen rund um das Internatsgelände Louisenlund. Kein Wunder, sind doch die Fjordlandschafe die Ureinwohner der Schlei-Region und Haithabu. Schon die Wikinger wussten die Rasse zu schätzen, stellten ihre Segel aus dem Fell der Schafe her und natürlich schmeckte ihnen auch das Fleisc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen