Nachnutzung im Niewark : Verkaufsverhandlungen mit „punker“: SPD im Finanzausschuss abgeblitzt

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 08. Juni 2021, 17:16 Uhr

shz+ Logo
Der Ventilatorräderhersteller 'punker' wird den Niewark in zwei bis drei Jahren in Richtung Gewerbegebiet Goosefeld-Eckernförde verlassen, das Firmengelände von 25.000 Quadratmetern kann dann neu genutzt werden.
Der Ventilatorräderhersteller "punker" wird den Niewark in zwei bis drei Jahren in Richtung Gewerbegebiet Goosefeld-Eckernförde verlassen, das Firmengelände von 25.000 Quadratmetern kann dann neu genutzt werden.

Keinen Zuspruch fand der Antrag der SPD, die Stadt möge Gespräche mit dem Eigentümer über den Ankauf des "punker"-Geländes aufnehmen. CDU, Grüne und FDP hielten es für besser, das Firmengelände gewerblich zu nutzen.

Eckernförde | Keinen Widerhall fand die SPD mit ihrem Antrag zum Ankauf des „punker“-Grundstückes im Niewark durch die Stadt Eckernförde. Nur die beiden SPD-Mitglieder im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzwesen votierten dafür, alle anderen acht waren bei einer Enthaltung der Linken dagegen. Lesen Sie weiter: Forderung der SPD für das Punker-Grundstück: Bezahlb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen