Hummelsterben unter Linden : Eckernförder Umweltexperte Jens Albrecht erklärt, warum gerade jetzt so viele Hummeln sterben

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 01. August 2021, 14:01 Uhr

shz+ Logo
Den Hummeln geht die Nahrung aus. Alle Insekten stürzen sich im Juli und August auf die wenigen verbliebenen Nektarlieferanten wie die Linden. Der Nektar reicht jedoch nicht für alle Hummeln, etliche Tiere sterben entkräftet.
Den Hummeln geht die Nahrung aus. Alle Insekten stürzen sich im Juli und August auf die wenigen verbliebenen Nektarlieferanten wie die Linden. Der Nektar reicht jedoch nicht für alle Hummeln, etliche Tiere sterben entkräftet.

Im Sommer entsteht das Nektar-Loch: Alle Hummeln stürzen sich auf die Linden, doch der Nektar reicht nicht für alle Tiere, von denen viele entkräftet sterben.

Eckernförde | An manchen Orten in Eckernförde können derzeit vermehrt tote Hummeln unter Lindenbäumen entdeckt werden. Dies ist ein jährlich wiederkehrendes Phänomen, das sich näher zu betrachten lohnt, wie der Abteilungsleiter für Naturschutz und Landschaftsplanung, Jens Albrecht, erklärte. Hummeln leiden unter einem sommerlichen Nektarloch Im Sommer fielen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen