Storchendorf Ascheffel : Inge Rehbehn befürchtet das Schlimmste: Die beiden Storchen-Küken sind tot

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von 26. Mai 2021, 11:40 Uhr

shz+ Logo
Inge Rehbehn beobachte jedes Jahr genau, wann der Storch kommt und wann er brütete. Das Nest befindet sich gegenüber der Bäckerei auf dem Dach der alten Meierei.
Inge Rehbehn beobachte jedes Jahr genau, wann der Storch kommt und wann er brütete. Das Nest befindet sich gegenüber der Bäckerei auf dem Dach der alten Meierei.

Erst am 10. Mai waren zwei Küken beim Ascheffeler Storchpaar geschlüpft. Nun regt sich im Nest nichts mehr. Storchenexpertin Inge Rehbehn befürchtet, dass beide Küken gestorben sind - es war zu kalt und zu nass.

Ascheffel | Nicht nur für die Menschen ist der Mai bisher viel zu kalt und zu nass, auch für das Storchenpaar in Ascheffel war der Wonnemonat Mai alles andere als gemütlich. Inge Rehbehn, die seit Jahrzehnten die Störche gegenüber der Bäckerei Rehbehn beobachtet und sich um sie sorgt, musste in dieser Woche feststellen, dass wohl beide Jungtiere gestorben sind. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen