Corona-Protestler Eckernförde : „Spaziergänger“ weichen großem Polizeiaufgebot in Eckernförde aus und fahren nach Schleswig

Avatar_shz von 10. Januar 2022, 20:00 Uhr

shz+ Logo
Zwischen Vogelsang und Petersberg hatten sich 50 bis 70 Versammlungsteilnehmer eingefunden. Die Kreisordnungsbehörde und die Polizei verhindern eine Fortsetzung des Protestzugs und ordneten das Aufsetzen von Masken an. Nach etwa einer Viertelstunde konnten sich die Teilnehmer einzeln oder zu zweit wieder auf den Heimweg machen.
Zwischen Vogelsang und Petersberg hatten sich 50 bis 70 Versammlungsteilnehmer eingefunden. Die Kreisordnungsbehörde und die Polizei verhindern eine Fortsetzung des Protestzugs und ordneten das Aufsetzen von Masken an. Nach etwa einer Viertelstunde konnten sich die Teilnehmer einzeln oder zu zweit wieder auf den Heimweg machen.

Statt 300 kamen diesmal nur circa 50 bis 70 Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen an der Schiffbrücke zusammen. Wegen der starken Polizeipräsenz wurde die Versammlung kurzfristig nach Schleswig verlegt.

Eckernförde | Der sogenannte „Spaziergang“ der Gegner von Corona-Schutzmaßnahmen in Eckernförde hat am Montagabend einen untypischen Verlauf genommen. Über die einschlägigen Internet-Kanäle hatten Corona-Protestler ihre Anhängerschaft am Nachmittag unter der Parole „Eckernförde unterstützt heute Schleswig!!!" dazu aufgerufen, den Protestmarsch vom Ostseebad in die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen