Ukraine-Krieg und Haustiere : Eine Flucht aus Charkiw ohne ihre vier Hunde kam für Elina und Oleksii nicht infrage

Avatar_shz von 10. Mai 2022, 19:03 Uhr

shz+ Logo
Das Ehepaar Elina (r.) und Oleksii (hinten r.) ist mit seinen Hunden, den beiden Schwarzterriern 'Zhesira' und 'Zhyuli', sowie den beiden Samojedenspitzen 'Melissa' und 'Yoshi' aus der ukrainischen Stadt Charkiw nach Deutschland geflüchtet. Tetiana (l.) stammt ebenfalls aus Charkiw. Bürgermeister Christoph Arp (2. v. l.) hat sie in ihrem neuen vorübergehenden Zuhause in Violenburg begrüßt.
Das Ehepaar Elina (r.) und Oleksii (hinten r.) ist mit seinen Hunden, den beiden Schwarzterriern "Zhesira" und "Zhyuli", sowie den beiden Samojedenspitzen "Melissa" und "Yoshi" aus der ukrainischen Stadt Charkiw nach Deutschland geflüchtet. Tetiana (l.) stammt ebenfalls aus Charkiw. Bürgermeister Christoph Arp (2. v. l.) hat sie in ihrem neuen vorübergehenden Zuhause in Violenburg begrüßt.

Zehn Tage dauerte die Flucht der Ukrainer nach Deutschland. Im Auto hatten sie auch ihre großen Haustiere dabei. Eine Unterbringung war deshalb schwierig, doch fand das Paar eine Bleibe auf einem ehemaligen Bauernhof.

Neudorf-Bornstein | Als Elina und Oleksii auf den Zwinger zugehen, werden sie freudig von ihren vier Hunden begrüßt. Aufgeregt und schwanzwedelnd laufen die zwei Schwarzterrier und die beiden Samojedenspitze in ihrem großzügigen Zwinger hin und her, bis Oleksii die Tür öffnet. Endlich sind das ukrainische Ehepaar und ihre Tiere wieder vereint. Nach ihrer Flucht aus Chark...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen