Eckernförde : Kirchenkreis verabschiedet sich aus der Streetwork-Finanzierung

Avatar_shz von 16. Juli 2021, 09:10 Uhr

shz+ Logo
Die Arbeit von Streetworkerin Heike Peuster wird allseits geschätzt.
Die Arbeit von Streetworkerin Heike Peuster wird allseits geschätzt.

Der Kirchenkreis hat immer weniger Geld zur Verfügung und muss Leistungen einsparen. Ab 2023 fehlen mindestens 10.000 Euro bei der Finanzierung der Stelle, die durch mehrere Geldgeber getragen wird.

Eckernförde | Der Kirchenkreis hat angekündigt, sich ab März 2023 nicht weiter an der Finanzierung der Streetwork-Stelle in Eckernförde zu beteiligen. 10.000 Euro steuert er jährlich bei und ist einer von mehreren Geldgebern. Die Stelle wird aus einer Mischfinanzierung von Stadt Eckernförde, Kreis Rendsburg-Eckernförde, Kirchenkreis, Umlandgemeinden, Heilpädagogium...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen