„Geburtsstadt Eckernförde“ : 588 Unterschriften für den Erhalt der Geburtshilfe an der Imland-Klinik Eckernförde

Avatar_shz von 19. Januar 2022, 16:19 Uhr

shz+ Logo
Kreispräsidentin Dr. Juliane Rumpf (Mitte) nimmt die 588 Unterschriften von Harald Friedrichsen und Jasmin Wenger (r., mit Molly) von der Gruppe 'Geburtsstadt Eckernförde' entgegen. SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering (v. l.) und die Ratsmitglieder Jenny Kannengießer (Grüne), Katharina Heldt (CDU), Rainer Boose (SSW), Jürgen Neumann (SPD) und Barbara Davy (Die Linke) setzen sich ebenfalls für den Erhalt der Klinik einschließlich Geburtshilfe ein.
Kreispräsidentin Dr. Juliane Rumpf (Mitte) nimmt die 588 Unterschriften von Harald Friedrichsen und Jasmin Wenger (r., mit Molly) von der Gruppe "Geburtsstadt Eckernförde" entgegen. SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering (v. l.) und die Ratsmitglieder Jenny Kannengießer (Grüne), Katharina Heldt (CDU), Rainer Boose (SSW), Jürgen Neumann (SPD) und Barbara Davy (Die Linke) setzen sich ebenfalls für den Erhalt der Klinik einschließlich Geburtshilfe ein.

Kreispräsidentin Juliane Rumpf (CDU) nimmt Unterschriften und Wünsche aus Eckernförde mit in den Kreistag. Dort wird in absehbarer Zeit entschieden, welche Abteilungen in der Imland-Klinik Eckernförde erhalten bleiben.

Eckernförde | 588 Unterschriften für den Erhalt der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen