Einwohnerversammlung Holzbunge : Mit diesen Vorhaben soll Holzbunge noch attraktiver werden

Avatar_shz von 16. August 2021, 11:15 Uhr

shz+ Logo
18 bis 20 Grundstücke sollen im neuen Baugebiet in Holzbunge entstehen. Noch befindet man sich in der Bauleitplanung.
18 bis 20 Grundstücke sollen im neuen Baugebiet in Holzbunge entstehen. Noch befindet man sich in der Bauleitplanung.

Neues Baugebiet soll Bevölkerungszuwachs fördern. Der Durchgangsverkehr in Richtung Alt Duvenstedt soll möglichst bei der Straßensanierung verkehrsberuhigt werden. Breitbandausbau in zwei Jahren angeschlossen.

Holzbunge | „Man muss keine zwei Generationen hier auf dem Friedhof liegen haben, um in der Gemeinschaft aufgenommen zu werden“, beschreibt der Bürgermeister von Holzbunge, Ole Bening, mit einem Augenzwinkern die Gastfreundschaft seiner Gemeinde. Rund 350 Menschen leben hier. „Wenn die Leute offen sind, werden sie hier auch mit offenen Armen empfangen“, versichert er und diese Arme stehen schon lange offen für Gemeindezuwachs. Lesen Sie weiter: So feilen die Gemeinden an ihrer Zukunft Das hatte sich bei einem Workshop für Zukunftsstrategien herauskristallisiert, der im Februar dieses Jahres von der Gemeinde veranstaltet wurde und mit bis zu 90 Teilnehmern mehr als gut besucht war. Ein Neubaugebiet soll her, damit Holzbunge wieder wachsen kann. Angedacht sind 18 bis 20 Wohneinheiten. Die Bürger werden bei Entscheidungen mitgenommen, zeigen großes Interesse und wir haben hier eine sehr gesunde Diskussionskultur ohne Parteipolitik. Es geht immer rein um die Sache. In den letzten Jahren war die Einwohnerzahl sogar leicht geschrumpft, und das trotz der attraktiven Lage mitten im Naturpark Hüttener Berge und der guten Verkehrsanbindung. Dafür ist der Zusammenhalt der Holzbunger riesig. „Die Bürger werden bei Entscheidungen mitgenommen, zeigen großes Interesse und wir haben hier eine sehr gesunde Diskussionskultur ohne Parteipolitik. Es geht immer rein um die Sache“, lobt der Bürgermeister. Als Resultat des Workshops ist inzwischen eine Fläche erworben worden. Dort sollen Grundstücke aus gewiesen werden, man befindet sich in der Bauleitplanung, berichtet der Bürgermeister bei der Einwohnerversammlung. Bürger empfehlen, auch barrierefreien Wohnraum zu schaffen Damit auch alle knapp 90 Besucher der Versammlung coronakonform untergebracht werden konnten, fand die Einwohnerversammlung in der Maschinenhalle von Rüchel & Plöhn statt. Es liegen bereits um die 30 Interessenbekundungen für das Neubaugebiet vor, etwa 20 davon von Personen von außerhalb, verriet Bening. Von den Einwohnern kam die Anregung, im neuen Baugebiet auch barrierefreien Wohnraum zu schaffen. Dieser könne dann beispielsweise von Senioren aus der Gemeinde genutzt werden, denen ihre Häuser zu groß geworden sind. Diese Häuser stünden dann wiederum für Neubürger zur Verfügung. Gemeinde hofft auf junge Familien mit Kindern Von außerhalb will die Gemeinde vor allem junge Familien anlocken, für die auch die unmittelbare Nähe zum geplanten neuen Kindergarten interessant sein könnte, befand Bening. Dieser wird grob geschätzt in zwei Jahren fertig sein. Momentan müssen noch Genehmigungen eingeholt werden. Auf einer Teilfläche des Bolzplatzes werden dann etwa 40 Kinder aus Holzbunge, Bünsdorf, Neu Duvenstedt und Klein Wittensee in die Kita gehen können. Lesen Sie dazu weiter: Neuer Standort für Kita-Neubau auf dem Holzbunger Bolzplatz gefunden Auf der Einwohnerversammlung ging es auch um die geplante Sanierung der Gemeindestraße. 1,5 Millionen Euro wird das wohl kosten. „Das Geld ist nicht da, ersparen geht auch nicht, also müssen wir einen Kredit aufnehmen, die Zinsen sind günstig“, sagt Bürgermeister Bening, der das Projekt auf keinen Fall durch Straßenausbaubeiträge finanzieren will. Das fand großen Anklang, denn sonst würden vor allem Anwohner die Straßen bezahlen, die letztendlich alle benutzen. Breitbandausbau soll in zwei Jahren erstellt sein Bei den Sanierungen soll der Durchgangsverkehr in Richtung Alt Duvenstedt verkehrsberuhigt werden. Außerhalb von Ortschaften sind solche baulichen Veränderungen rechtlich allerdings schwer umzusetzen. Versuchen wollen sie es auf jeden Fall. Was in den nächsten zwei Jahren hingegen wohl realisiert werden kann, ist der ersehnte Breitbandausbau und damit schnelles Internet in Hozbunge, erklärt der Amtsdirektor des Amts Hüttener Berge, Andreas Betz. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen