Imland-Klinik Eckernförde : Offener Brief: Eckernförder Traditionsunternehmen warnen vor Abbau an der Imland-Klinik

Avatar_shz von 26. Januar 2022, 15:59 Uhr

shz+ Logo
Die Geschäftsführer der drei großen Eckernförder Unternehmen Siemsen, Behn und punker sowie der Wirtschaftskreis Eckernförde fordern in einem Offenen Brief an die Entscheidungsträger, die Imland-Klinik Eckernförde  als Grund- und Regelversorger inklusive Geburtshilfe zu erhalten.
Die Geschäftsführer der drei großen Eckernförder Unternehmen Siemsen, Behn und punker sowie der Wirtschaftskreis Eckernförde fordern in einem Offenen Brief an die Entscheidungsträger, die Imland-Klinik Eckernförde als Grund- und Regelversorger inklusive Geburtshilfe zu erhalten.

Peter Siemsen, Rüdiger und Waldemar Behn, Mathias Wolpiansky und Wilfried Wagner schreiben Offenen Brief an die Entscheidungsträger und bitten um den Erhalt der Grund- und Regelversorgung und der Zentralen Notaufnahme.

Eckernförde | Führende Vertreter der Eckernförder Wi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen