Volkstrauertag in Eckernförde : Mahnende Worte von Bürgervorsteherin Karin Himstedt und Trompetensolo von Falko Künzel

Avatar_shz von 15. November 2021, 13:06 Uhr

shz+ Logo
Kranzniederlegung am Volkstrauertag auf dem Friedhof Schleswiger Straße: (v. l.)  Dirk Marx (Löschmeister der Feuerwehr Eckernförde) und Obermaat Frank Naujoks, dahinter Bürgervorsteherin Karin Himstedt, der stellvertretende Standortälteste Lucas Fuckerier, Propst Sönke Funck und die stellvertretende Bürgermeisterin Katharina Heldt.
Kranzniederlegung am Volkstrauertag auf dem Friedhof Schleswiger Straße: (v. l.) Dirk Marx (Löschmeister der Feuerwehr Eckernförde) und Obermaat Frank Naujoks, dahinter Bürgervorsteherin Karin Himstedt, der stellvertretende Standortälteste Lucas Fuckerier, Propst Sönke Funck und die stellvertretende Bürgermeisterin Katharina Heldt.

Würdevolle und feierliche Kranzniederlegung und Gedenkstunde auf dem Friedhof an der Schleswiger Straße.

Eckernförde | „Welchen Sinn hat der Volkstrauertag heute noch?“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgervorsteherin Karin Himstedt am Sonntagvormittag die Gedenkstunde zum Volkstrauertag, zu dem der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge, Ortsverband Eckernförde, eingeladen hatte. Auf dem Friedhof an der Schleswiger Straße fand die feierliche Gedenkstunde für gefallene...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen