Ein Sterbetagebuch : „Tschüss Mutti“: Wie Astrid Werth ihre Mutter in den selbstbestimmten Tod begleitete

Avatar_shz von 21. Januar 2022, 16:28 Uhr

shz+ Logo
2021, acht Jahre nach dem Tod ihrer Mutter, hat Astrid Werth das Versprechen, das sie ihrer Mutter gegeben hat, eingelöst und das Buch über ihr Sterben geschrieben.
2021, acht Jahre nach dem Tod ihrer Mutter, hat Astrid Werth das Versprechen, das sie ihrer Mutter gegeben hat, eingelöst und das Buch über ihr Sterben geschrieben.

Über die Absicht ihrer 88-jährigen Mutter, aus freiem Willen zu sterben, und über ihre letzten Tage hat Astrid Werth ein Buch geschrieben. Sie hat ihre Mutter bis zum Schluss unterstützt.

Groß Wittensee | Fröhlich, ausgeglichen – glücklich, so sitzt Astrid Werth mir gegenüber. Eigenschaften, die einem als letztes einfallen, wenn man an das Thema denkt, über das die 67-Jährige ein Buch geschrieben hat: das Sterben ihrer Mutter. Angst, dass Schläuche und Maschinen das Leben erhalten Sterben und Tod – es sind nicht nur die Worte, die vielen Menschen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen