Sprachrohr der Niederdeutschen : Eckernförderin Christel Fries in den Plattdeutschen Rat gewählt

Avatar_shz von 11. Mai 2022, 17:05 Uhr

shz+ Logo
Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes Peter Stoltenberg (links) und Landtagsabgeordneter Johannes Callsen (rechts, Beauftragter für Minderheiten und Niederdeutsch) präsentieren den neuen Plattdeutschen Rat Schleswig-Holstein von 2022 bis 2026 (von links): 
Ingrid Bindzus (Lauenburg), Klaus Jensen (Pellworm), Jan Graf (Passade/Referent für Niederdeutsch und Friesisch), Christel Fries (Eckernförde), Dirk Söhren (Kiel), Marianne Ehlers (Welt/Eiderstedt) und Kirsten Maria Voß (Kiel).
Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes Peter Stoltenberg (links) und Landtagsabgeordneter Johannes Callsen (rechts, Beauftragter für Minderheiten und Niederdeutsch) präsentieren den neuen Plattdeutschen Rat Schleswig-Holstein von 2022 bis 2026 (von links): Ingrid Bindzus (Lauenburg), Klaus Jensen (Pellworm), Jan Graf (Passade/Referent für Niederdeutsch und Friesisch), Christel Fries (Eckernförde), Dirk Söhren (Kiel), Marianne Ehlers (Welt/Eiderstedt) und Kirsten Maria Voß (Kiel).

Mit Christel Fries ist eine Eckernförderin in den Plattdeutschen Rat gewählt worden. Er ist das Sprachrohr für alle niederdeutsch sprechenden Menschen. Aber noch mehr Mitglieder kommen aus unserer Region

Eckernförde | Schleswig-Holstein hat einen neuen Pla...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen