Weihnachtstauchen Eckernförde : Warum Kerstin Schierholz und Iris Kröger einen Weihnachtsbaum in neun Metern Tiefe schmückten

Avatar_shz von 27. Dezember 2021, 10:54 Uhr

shz+ Logo
Die beiden Taucherinnen Kerstin Schierholz (l.) und Iris Kröger auf dem Weg zum Tauchgang an Heiligabend. Sie haben die 25-jährige Tradition des Weihnachtstauchens der Tauchschule 'Tauchen und Meer' fortgesetzt.
Die beiden Taucherinnen Kerstin Schierholz (l.) und Iris Kröger auf dem Weg zum Tauchgang an Heiligabend. Sie haben die 25-jährige Tradition des Weihnachtstauchens der Tauchschule "Tauchen und Meer" fortgesetzt.

Seit 25 Jahren treffen sich die Eckernförder Taucher Heiligabend zum "Hungrig Tauchen" - hinterher soll das Weihnachtsessen noch besser schmecken. In diesem Jahr tauchten nur zwei Taucherinnen mit einem Weihnachtsbaum ab.

Eckernförde | Die Tradition aus 25 Jahren soll nicht gebrochen werden, sagten sich an Heiligabend die beiden Eckernförder Taucherinnen Kerstin Schierholz und Iris Kröger, schlüpften in ihre dicken Neoprenanzüge und tauchten ab. Wie jedes Jahr – nur diesmal waren sie allein. Fünf „Froschmänner“ hatten sich angemeldet, nach drei Absagen blieben am Ende zwei „Froschfrauen" übrig. Lesen Sie weiter: Erster Tauchgang für Umweltminister Albrecht in den Eckernförder Seegraswiesen Mehr zum Thema: Selbstversuch: Abtauchen in der Eckernförder Bucht Normalerweise taucht ein ganzer Pulk ab, das war diesmal anders. Statt zehn hartgesottener Taucher der Eckernförder Tauchschule „Tauchen und Meer“ wie noch 2018, hielten diesmal nur Kerstin Schierholz und Iris Kröger die Tradition des „Hungrig Tauchens" aufrecht und wagten sich Heiligabend ins 5 Grad kalte Wasser. Nach dem Tauchen schmeckt das Weihnachtsessen viel besser. Der Name des weihnachtlichen Tauchgangs wurde dabei ganz bewusst gewählt: „Nach dem Tauchen schmeckt das Weihnachtsessen viel besser“, sagt Taucherin Schierholz, die seit 2016 bei „Tauchen und Meer“ ihrem Hobby nachgeht und mittlerweile „Divemaster“ ist. Ihre Kollegin Iris Kröger hat dort im Sommer 2020 ihren Tauchschein „OWD“ (Open Water Diver) gemacht – die erste Taucherstufe, die mit einem uneingeschränkten „Brevet“ (Taucherausweis) abschließt. Weihnachtsbaum wurde in neun Metern Tiefe artgerecht geschmückt Die beiden Taucherinnen hatten Heiligabend einen kleinen Weihnachtsbaum dabei, mit dem sie in Höhe der Molenspitze auf neun Meter abtauchten und ihn art- und umweltgerecht mit den vorhandenen Unterwasserpflanzen schmückten. Das Erlebnis unter Wasser muss wieder einmal schön gewesen sein, denn der Tauchgang an Heiligabend dauerte immerhin 40 Minuten. Danach gab es zum Aufwärmen heißen Kinderpunsch. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen