Maifeiertag in Eckernförde : Warum DGB-Vorsitzender Horst Kunze vor rechten Verschwörungstheoretikern warnt

Avatar_shz von 02. Mai 2021, 14:02 Uhr

shz+ Logo
Horst Kunze (DGB-Vorsitzender Eckernförde, vorn, r.) eröffnete die Maikundgebung mit einer Ansprache auf dem Petersberg, an der coronabedingt nur 40 Menschen teilnehmen durften, unter ihnen auch die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli (vorn l.).
Horst Kunze (DGB-Vorsitzender Eckernförde, vorn, r.) eröffnete die Maikundgebung mit einer Ansprache auf dem Petersberg, an der coronabedingt nur 40 Menschen teilnehmen durften, unter ihnen auch die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli (vorn l.).

Der Umzug der Gewerkschaften vom Petersberg in die Stadt fiel aus. Die Kundgebung fand im kleinen Kreis am Hafen statt.

Eckernförde | In vergangenen Jahr musste Horst Kunze, DBG-Vorsitzender Eckernförde, die Maikundgebung coronabedingt absagen. In diesem Jahr legte die Gewerkschaft ein Hygienekonzept vor, das vom Kreis genehmigt wurde: Der traditionelle Umzug vom Petersberg in die Stadt musste ausfallen. Hafenspitze statt Rathausmarkt Lesen Sie mehr: Coronakrise Eckernförde: D...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen