Erster Besuch in Eckernförde : Warum der Dampf-Eisbrecher „Wal“ so viele Menschen fasziniert

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 21. Juli 2021, 16:47 Uhr

shz+ Logo
Premiere für den 1938 in Stettin gebauten Dampf-Eisbrecher 'Wal' in Eckernförde, der 50 Jahre lang als Eisbrecher auf dem Nord-Ostsee-Kanal eingesetzt war.
Premiere für den 1938 in Stettin gebauten Dampf-Eisbrecher "Wal" in Eckernförde, der 50 Jahre lang als Eisbrecher auf dem Nord-Ostsee-Kanal eingesetzt war.

50 Meter langer Koloss aus Stahl: Mit Dampfantrieb über die Meere. Die "Wal" war von 1938 bis 1989 als Eisbrecher auf dem Nord-Ostsee-Kanal unterwegs.

Eckernförde | Die „Wal“ ist ein fahrendes Schiffsdenkmal und eine schwimmende Dampfmaschine. Dienstagabend machte der Dampf-Eisbrecher im Eckernförder Hafen fest. Nur mit einer Schraube und einem Ruder, erzählt Kapitän Ingo Daul, ein ehemaliger Elblotse, ganz ohne moderne „Spielchen“ wie Bugstrahlruder und andere Lenkungshilfen. Alles andere als einfach, den 50 Met...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen