Imland-Klinik Eckernförde : Drohende Klinik-Schließung: Hebammen zwischen Bangen und Hoffen

Avatar_shz von 21. September 2021, 18:49 Uhr

shz+ Logo
Hebamme Marie Göttsch (links) misst mit Studentin Laura Baaß den Kopfumfang eines elf Wochen alten Babys.
Hebamme Marie Göttsch (links) misst mit Studentin Laura Baaß den Kopfumfang eines elf Wochen alten Babys.

Die Imland-Klinik steckt in den roten Zahlen, der Standort Eckernförde ist in Gefahr. Die Hebammen hoffen auf eine Lösung, denn sonst wäre auch ihr landesweit einzigartiges Begleit-Beleghebammen-System in Gefahr.

Eckernförde | Die Eckernförder Hebammen sind Kummer gewohnt. Seit Jahren bangen sie um den Erhalt der Geburtsstation an der Imland-Klinik, es hat Demonstrationen und Kundgebungen gegeben, am Ende mit Erfolg. Doch zur Ruhe kommen die Geburtshelferinnen nicht: Die Imland-Klinik steckt in tiefroten Zahlen, dem Eckernförder Standort droht das Aus. Weiterlesen: Welche Zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen