Imland-Klinik Eckernförde : Gleichstellungsbeauftragte fordern Erhalt der stationären Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 12:45 Uhr

shz+ Logo
Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Rendsburg-Eckernförde machen sich für den Erhalt der stationären Frauenheilkunde und Geburtshilfe in der Imland-Klinik Eckernförde stark.
Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Rendsburg-Eckernförde machen sich für den Erhalt der stationären Frauenheilkunde und Geburtshilfe in der Imland-Klinik Eckernförde stark.

Die Schließung der Station würde viele Frauen und Familien weit über die Region hinaus stark benachteiligen und belasten, sind die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten überzeugt.

Eckernförde | Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Rendsburg-Eckernförde setzten sich für den Erhalt der stationären Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Imland-Kliniken am Standort Eckernförde ein. Das teilte die Gleichstellungsbeauftragte des Kreis Rendsburg-Eckernförde, Silvia Kempe-Waedt, in einer Presseerklärung mit. Neben ihr fordern dies An...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen