zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 19:41 Uhr

9200 Wohnmobile im ersten Jahr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Neuer Wohnmobilstellplatz der Stadtwerke Eckernförde kommt bei den Wohnmobilisten sehr gut an / Service und Sauberkeit werden großgeschrieben

Er gehört zu den modernsten Wohnmobilstellplätzen in Deutschland, das behaupten zumindest die vielen Wohnmobilisten, die seit einem Jahr den Stellplatz im Kakabellenweg nutzen. Und das hat auch seine Gründe: Selbst bei Starkregen bleiben die Stellplätze begehbar, weil die Stadtwerke dort eine aufwendige Drainage verlegt haben. Die behindertengerechte Sanitäreinrichtung ist mit jedem Behindertenschlüssel zu öffnen, eine zweizeilige Kocheinrichtung mit Dunstabzug und Mobiliar mit Sitzmöglichkeit im Inneren des Versorgungsgebäudes, um bei schlechtem Wetter auch mal in der Gruppe am Tisch zu sitzen und nicht zuletzt WLAN – das sind nur einige der Vorzüge des neuen Wohnmobilstellplatzes in Eckernförde. Knapp 9200 Wohnmobile und gut 18  000 Gäste haben diesen Service dort im ersten Jahr in Anspruch genommen. Für den Erfolg haben die Stadtwerke als Betreiber ein kleines Jubiläum veranstaltet, das mit Speis’ und Trank gefeiert wurde. Mit von der Partie war auch die Firma Autotechnik Pischke als der hilfreiche Partner vor Ort, wenn die Technik, ob Kfz oder Wohnbetrieb, mal streikt.

Großzügig konzipiert bietet die Anlage je nach Fahrzeuggröße rund 60 Stellplätze – und auf absehbare Zeit keine Erweiterungsmöglichkeiten. In der Hauptsaison herrscht dort am Kakabellenweg ein ständiges Kommen und Gehen. Mit vollautomatischer Bezahlung liegt der Platz voll im Trend, wer zwischendurch mal weg will, kommt jederzeit für die Dauer der bezahlten Platzmiete wieder auf den Platz. „Das vollautomatische Bezahlsystem mit EC- oder Kreditkarte hat zu Beginn bei einigen Besuchern zwar zu Irritationen geführt, inzwischen ist es aber akzeptiert“, berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Steffens. Viel gelobt wird von den Besuchern die Sauberkeit – und das, obwohl kein Platzwart vorhanden ist. Der Platz wird in der Hauptsaison bis zu dreimal täglich gereinigt. „Die Besucher danken es mit vielen positiven Rückmeldungen“, bestätigt Sabine Windmann-Scheffer, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Stadtwerke.

Beim Bau des neuen Platzes wurden die Erfahrung des alten Stellplatzes ausgewertet, vorher aber auch vorbildliche Plätze besucht. So gibt es in Eckernförde eine Hundedusche, der Ver- und Entsorgungsbereich ist im Winter beheizt, so dass auch bei Frost der Service funktioniert. Viele Gäste kommen aus Skandinavien, aber auch aus Süddeutschland finden zahlreiche Wohnmobilisten den Weg an die Ostsee. „Ob es gut ist, spricht sich sehr schnell herum“, weiß Steffens, und so war auch nicht viel Werbung nötig, um auf durchschnittlich 49 Fahrzeuge pro Tag über die Saison zu kommen. Beigetragen zur guten Auslastung hat sicherlich auch die Nominierung auf den 6. Platz der Kategorie B der Zeitschrift Promobil, die per Leserwahl deren Lieblingsplätze bewerten ließ. „Hier gibt es nichts auszusetzen“ bestätigte Titus Jöns aus Schleswig, allerdings hält er als eingefleischter Wohnmobilist die Bereitstellung der Küchenzeilen mit Backofen für übertrieben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen