zur Navigation springen

Aktion in der Innenstadt : 800 Unterschriften für den Kino-Standort Skaterpark

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die CDU Eckernförde hat am Sonnabend in drei Stunden rund 800 Unterschriften für einen Kinobau im Skaterpark Schulweg gesammelt. In der Ratsversammlung am 12. Mai will die CDU einen Bürgerentscheid beantragen.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2016 | 06:46 Uhr

Eckernförde | Zu einer Unterschriftenaktion unter dem Motto „Kino jetzt – Wir setzen uns für ein Kino in Eckernförde ein – möglichst schnell“ hatte der CDU-Ortsverband Eckernförde am Sonnabendvormittag von 10 bis 13 Uhr in die Fußgängerzone eingeladen, und 800 Bürger folgten dieser Aufforderung. Zudem kündigte die CDU an, in der nächsten Ratsversammlung einen Antrag für einen Bürgerentscheid zu stellen.

Der Andrang an den vier Stehtischen vor der Eckernförder Bank war riesig. Teilweise mussten die Bürger warten, bis sie eine freie Fläche zum Schreiben fanden, berichtete Ortsvorsitzender Daniel Günther. Mit ihrer Unterschrift setzen die Unterzeichner ein Zeichen für den Kinostandort Schulweg/Skaterpark. „Wir, die Unterzeichner, fordern die Eckernförder Ratsversammlung auf, die notwendigen Beschlüsse für ein Kino auf dem Gelände der Skateranlage umgehend zu fassen. Ein B-Plan-Verfahren für die Bebauung des Geländes südlich der Norderhake bis zum Schulweg und dem Skaterpark ist einzuleiten. Ziel ist die Bebauung mit einem Lebensmittelmarkt, einem integrierten Kinokomplex und die Errichtung einer zeitgemäßen Skater- und Freizeitanlage.“

Hintergrund der Aktion ist die jüngste Entscheidung der Ratsversammlung, das B-Planverfahren für eine Bebauung des Skaterparks am Schulweg mit einem Kinokomplex abzulehnen. Vor vier Jahren wurde das Kino in Eckernförde abgerissen. Seitdem sucht die Stadt nach möglichen Standorten.

„Die Resonanz war überwältigend“, freute sich Daniel Günther über den großen Zuspruch der Bürger. Teilweise seien einige der Menschen eigens wegen der Unterschriftenaktion nach Eckernförde gefahren, berichtete er. In vielen Gesprächen sei deutlich geworden, wie groß die Unzufriedenheit der Unterzeichner gewesen sei. „Die Menschen sind aufgrund der jetzigen Situation schon sehr aufgebracht“, sagte Günther. Bei den Unterzeichnern habe es sich nicht nur um CDU-Mitglieder gehandelt, auch Mitglieder anderer Parteien hätten unterschrieben. „Hier geht es nicht mehr um Parteipolitik, sondern um die Sache“ beschreibt Günther die Stimmung.

Die CDU will die Unterschriftenaktion fortsetzen. Auf der Ratsversammlung am 12. Mai will sie einen Antrag zugunsten eines Bürgerentscheids in Bezug auf den Kinostandort Skaterpark stellen. Sollte dieser mehrheitlich abgelehnt werden, kündigte Günther an, dass die CDU ein Bürgerbegehren einleiten werde, dem dann ein Bürgerentscheid folgen soll. „Aber wir haben Hoffnung, dass der Druck vorher schon ausreicht“, meinte Günther.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen