zur Navigation springen

Gettorf : 800 Liter Diesel an Tankstelle ausgelaufen

vom

Der Lieferant passt nicht auf, 800 Liter Diesel laufen aus. Polizei und Feuerwehr in Gettorf haben ordentlich zu tun.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2014 | 16:00 Uhr

An einer Tankstelle in Gettorf (Hasselrott) ist es am Sonnabendmorgen zu einem Umweltunfall durch menschliches Versagen gekommen. Nach Darstellung von Einsatzleiter Frank Andreas Greggersen, Gemeindewehrführer in Gettorf, waren während einer Dieselbelieferung durch einen Bedienfehler des Lieferanten an den Einfüllstutzen zirka 800 Liter Dieseltreibstoff ausgelaufen.

Gegen 6.30 Uhr wurde das Problem erkannt und sofort die Gettorfer Wehr alarmiert. Wegen einer potenziellen Umweltgefährdung wurde gleichzeitig der Löschzug-Gefahrgut (LZG) des Kreises unter Führung von Lars Wichmann in Vollalarm versetzt. Wie erste Untersuchungen am Unfallort sowie Erkundungen durch Suchtrupp in Gewässern der weiteren Umgeben konnten keine Umweltkontaminationen entdeckt werden.

Wie sich dann bei weiteren Untersuchungen herausstellte, war durch Entlüftungsrohre mehrere hundert Liter Diesel auf das Flachdach der Tankstelle geraten. Diese konnten mittels Spezialsaugern restlos abgepumpt und entsorgt werden. Wieviel Diesel auf Gehflächen ausgelaufen oder versickert ist, konnte nur schwer eingeschätzt werden.

Jedenfalls haben die Regen- und Schmutzwasserabscheider offenbar gut funktioniert. Die Tankstelle habe sich als "geschlossenes System bewährt". Mit im Einsatz war auch die Untere Wasserbehörde des Kreises, die ebenfalls einen nur sehr begrenzten Umweltschaden feststellen konnte. Zur Wahrnehmung und Koordinierung kommunaler Belange war Amtsdirektor Matthias Meins auch vor Ort. Den Einsatz der Feuerwehrkräfte bezeichnete er als absolut "professionell".

Gegen Mittag wurden die Absperrungen zur Tankstelle durch die Polizei aufgehoben und der Tankbetrieb wieder in vollem Umfang wieder aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen