2. HANDBALL-BUNDESLIGA : 800 Kilometer zum Absteiger

Thies Volquardsen (am Ball) und seine Altenholzer Mitspieler haben eine lange Tour vor sich.
Thies Volquardsen (am Ball) und seine Altenholzer Mitspieler haben eine lange Tour vor sich.

Hoffentlich lohnt sich die weite Fahrt: In der 2. Handball-Bundesliga spielt der TSV Altenholz am Sonntag, ab 17.30 Uhr, beim Ex-Erstligisten TV Neuhausen. Eine Tour sind mehr als 800 Kilometer.

Avatar_shz von
30. November 2013, 06:06 Uhr

Schon in der Nacht zum Sonntag geht es für die Zweitliga-Handballer des TSV Altenholz auf Tour. Das Auswärtsspiel am Sonntag, ab 17.30 Uhr beim Bundesligaabsteiger TV Neuhausen, ist mit über 800 Kilometern nicht nur die längste Auswärtsfahrt, es ist auch eine ganz schwere Aufgabe. „Wir treffen auf einen Gegner, der über eine sehr homogene, in der Bundesliga gereifte Mannschaft, verfügt“, kennt „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter Petersen einen Großteil der Spieler des Gastgebers ganz genau.

Der Altenholzer Coach sieht durchaus Parallelen zwischen Neuhausen und seinem Team. „Der TV steckte in der Bundesliga in der Situation, in der wir derzeit in der zweiten Liga sind“, spricht „Pitti“ Petersen von einem Lernprozess, den seine Spieler derzeit durchmachen. „Leider bezahlen wir derzeit noch Lehrgeld für unsere Unerfahrenheit“, sagt der Altenholzer Coach, der aber überzeugt ist, dass seine Mannschaft die sportliche Berechtigung in der 2. Bundesliga zu spielen, bald beweisen kann. Auch wenn es zuletzt gegen DJK Rimpar einen Rückschlag gab, so ist ein Aufwärtstrend unverkennbar. Die Spieler haben jedenfalls den Willen, glauben an sich und schauen optimistisch nach vorne.

Beim TV Neuhausen stehen die „Wölfe“ erneut mit dem Rücken zur Wand. Neuhausen ist klarer Favorit. Das Petersen-Team will aber Moral zeigen, auch wenn mit Matthis Wegner und Rune Dahmke zwei wichtige Mitglieder des „Rudels“ weiterhin verletzungsbedingt ausfallen.

Der TV Neuhausen spielt im Gegensatz zu den meisten anderen Mannschaften in der Liga eine offensive 3:2:1-Deckung. „In der vergangenen Serie haben wir gegen offensive Deckungen recht gut ausgesehen“, ist der Altenholzer Coach gespannt, wie sich sein Team diesmal gegen solch eine Formation schlagen wird. Große Fehler dürfen sich die „Wölfe“ im Angriff nicht leisten. Der Gastgeber verfügt mit Markus Hansen und Philipp Kleinath über schnelle Außen, die immer wieder gekonnt in Szene gesetzt werden. Aber auch im Positionsangriff darf der TV Neuhausen nicht unterschätzt werden. Der Rückraum ist gut besetzt und am Kreis lauert mit Alexander Becker Gefahr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen