zur Navigation springen

Landjugend : 72 Stunden Zeit für Schulhofneugestaltung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Landjugend Schwansen hat 72-Stunden-Aktion gestartet. Bis Sonntagabend wollen sie den Schulhof der Grundschule Karby verschönern.

Karby | 72 Stunden haben sie Zeit, um den Spielplatz und Freizeitbereich an der Grundschule Karby um-, und neuzugestalten. Erneut beteiligt sich die Landjugend Schwansen an der landesweiten 72-Stunden-Aktion der Landjugenden. Donnerstagabend verkündete Hauke Sievers als Vermittler die Aufgabe an die Schwansener Landjugend.

Jetzt haben die Land-Jugendlichen bis Sonntagabend Zeit, um den Spielplatzbereich der an Grundschule Karby neu zu gestalten. Es soll ein Weg angelegt, die Fallschutzbereiche unter den Spielgeräten verbessert und die Sandkiste gänzlich erneuert werden. „Außerdem könnt ihr eure Aufgabe dadurch erweitern, dass ihr eine Gartenhütte für das Spielzeug aufstellt, den Spielgeräten einen Anstrich verpasst und Hüpfspiele auf den Schulhof aufmalt“, fügte der Vermittler hinzu.

Nach dem Erhalt der umfangreichen Aufgaben scherzte der Vorsitzende der Landjugend Christian Schneider: „Ich dachte, dass die Arbeit fürs ganze Wochenende reichen soll.“ Falls sie nicht alles schaffen sollten, informierte Sievers die Landjugend über die Prioritäten der Aufgaben. So sind Sandkiste, der Weg und die Fallschutzbereiche am wichtigsten. Unter dem Motto „Wi mookt dat!“ krempeln über 1000 Mitglieder des Landjugendverbandes Schleswig-Holstein vom 18. Mai bis 21. Mai 2017 die Ärmel hoch und machen sich stark für ihren Ort. Die Vorsitzende der Landjugend Schwansen, Johanna Wieck, war wie ihre Mitstreiter gespannt. „Die meisten von uns haben für die 72-Stunden-Aktion Urlaub eingereicht“, sagte sie. Christian Schneider fügte hinzu, dass auf die ehrenamtlichen Helfer nun Zehnstunden-Arbeitstage zukommen. „Ich gehe davon aus, dass zwischen 15 und 20 Mitglieder an den Projekt mit arbeiten werden“, berichtete Schneider. Außerdem werden die Landjugendlichen von vier bis sechs Flüchtlingen unterstützt, berichte Schneider.

Schon die große Zahl der Mitwirkenden zeige, dass die besondere Aktion von jungen Menschen in Schwansen sehr gut angenommen werde. „Es ist einfach super wichtig, für das eigene Dorf etwas Gutes zu tun“, stellten Wieck und Schneider fest.

Schulleiterin Inka Gorecki begrüßte die Helfer und sagte, wie froh sie über die Unterstützung sei. „Ich freue mich, dass ich hier so viele ehemalige Schüler sehe und finde es ganz toll, dass ihr bereit seid unseren Spielplatz zu restaurieren. Vielleicht profitieren ja auch eure Kinder einmal davon. Ich wünsche euch viel Spaß“, sagte sie.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Mai.2017 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen