Dänischenhagen : 69-Jähriger rammt Autos - Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Mit einem Kleintransporter hat ein Mann mehrere Fahrzeuge gerammt.

shz.de von
07. August 2018, 14:39 Uhr

Dänischenhagen | Nach drei Zwischenfällen mit mehreren Schwerverletzten nördlich von Kiel ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts der versuchten Tötung. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag war ein 69-jähriger Mann am 30. Juni zunächst auf der Auffahrt zur B503 in Dänischenhagen (Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit einem Kleintransporter mit Wohnmobil-Aufbau auf einen Kastenwagen aufgefahren, so dass dieser von der Fahrbahn abkam. Danach habe Mann auf der Weiterfahrt in Richtung Kiel einen Kleinwagen von der Bundesstraße gerammt und sei schließlich auf einen weiteren Kleinwagen aufgefahren, woraufhin er selbst von der Fahrbahn abkam.

Die drei Insassen der Kleinwagen erlitten schwere Verletzungen. Der 69-Jährige kam ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus. Er ist mittlerweile wieder zu Hause und auf freiem Fuß. Wie ein Polizeisprecher sagte, ging es dem Mann nicht um bestimmte Personen.

Die Insassen der anderen Autos seien ihm auch nicht bekannt gewesen. Die Kripo sucht Zeugen, die noch nicht von der Polizei befragt wurden, um die Hintergründe aufzuklären. Wertvolle Hinweise erhoffen sich die Beamten besonders von Ersthelfern, die sich um den 69-Jährigen gekümmert hatten, bevor die Rettungskräfte eingetroffen waren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert