zur Navigation springen

FUSSBALL KREISLIGA : 6:1 – ESV II zeigt kein Mitleid

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde mühte sich Tabellenführer 1. FC Schinkel zum knappen 2:1 beim OTSV II. Der ESV II siegte locker in Lüttjenwestedt, und der Osdorfer SV ging 0:6 gegen Bargstedt unter.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 00:36 Uhr

Der TSV Waabs hat den Sprung in die Spitzengruppe verpasst und unterlag dem TuS Rotenhof mit 2:3. Auch der Osterbyer SV gewann im Spiel gegen Borussia 93 Rendsburg erstmals keine Punkte und muss die Tabellenführung so wieder den siegreichen 1. FC Schinkel abgeben. Zu Kantersiegen kamen der Eckernförder SV beim TSV GH Lütjenwestedt und der TuS Bargstedt beim Osdorfer SV.

TSV Waabs – TuS Rotenhof         2:3 (0:1)
Trotz zahlreicher Ausfälle auf Seiten der Heimmannschaft gestaltete sich das Spiel über weite Strecken ausgeglichen. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz, konnten daraus aber nur wenig Profit schlagen. „Die Mannschaft, die auf dem Platz war, hat das gut gemacht“, lobt TSV-Coach Matthias Daniel seine Elf. Trotz des Rückstandes zur Halbzeit kam der Gastgeber nach dem Wiederanpfiff besser aus der Kabine und drehte das Spiel. Erst war es der agile Henrik Schmidt, der zum Ausgleich traf (49.), ehe Maskenmann (siehe Extra-Bericht unten) Jan-Ole Jürgensen die Führung erzielte (78.). „Am Ende haben uns einfach die Kräfte gefehlt. So eine Niederlage ist immer besonders ärgerlich“, spricht Daniel die zwei späten Rotenhofer Treffer an.

Tore: 0:1 Dennis Schulz (35.), 1:1 Schmidt (49.), 2:1 Jürgensen (78.), 2:2 Tobias Skoruppa (85.), 2:3 Thorben Trost (90.).
Bes. Vork.: Andre Figge hält Foulelfmeter von Alexander Ermeling (82., TuS).


TSV GH Lütjenwestedt – Eckernförder SV II      1:6 (0:2)
Trotz gutem Beginn musste sich der TSV Gut-Heil Lütjenwestedt auch dem ESV II geschlagen geben und bleibt weiter ohne Punktgewinn Tabellenletzter. „In der Anfangsphase können wir uns bei unserem Keeper bedanken, dass wir nicht früh in Rückstand geraten sind. Nach der Führung haben wir dann besser in das Spiel gefunden und die Kontrolle über die Partie gewonnen“, berichtet ESV-Coach Töns Dohrn. Dabei blieb es auch bis zum Ende. Der Aufsteiger gewann auch in der Höhe verdient mit 6:1. „Das macht jetzt den Eindruck, als hätte sich der TSV seinem Schicksal ergeben, doch das war bis zum Ende nicht der Fall“, sagt Dohrn.

Tore: 0:1 Christoph Petersen (16.), 0:2 Jenrik Christensen (24.), 0:3 Petersen (55.), 0:4 Christensen (61.), 1:4 Bennet Pöhls (72.), 1:5 Aydin Demir (87.), 1:6 Christensen (90.)
Gelb-Rote Karten: Arne Rühmann, Till Rosenberg-Lakatsch (81. Meckern, beide TSV).


TuS Jevenstedt – SG Felde/Stampe       1:2 (0:0)
Auch nach dem Trainerwechsel kommt der Erfolg nicht an die Jevenau zurück. Der Favorit verlor gegen die SG mit 1:2. „Wir hätten eigentlich zur Halbzeit führen müssen. Trotz der Überlegenheit ist das aber immer noch nicht der Fußball, den wir zeigen können“, weiß der neue TuS-Coach Helge Becker zu berichten. Nach dem Wiederanpfiff wurde die SG dann immer besser und erspielte sich eine Vielzahl von guten Möglichkeiten. „Sie waren in dieser Phase einfach bissiger und aggressiver als wir, haben uns so den Schneid abgekauft und am Ende verdient gewonnen“, gibt Becker fair zu.

Tore: 0:1 Mako Bonik (50.), 1:1 Timo Klug (56.), 1:2 Markus Schuster (62.)


TSV Vineta Audorf – TSV Karby            0:1 (0:1)
Kein gutes Haar ließ Heim-Trainer Norman Bock an der Schiedsrichterleistung von Sven Lüdtke. „Was er heute gepfiffen hat war mal wieder nicht kreisligareif! Ich möchte nicht sagen, dass er parteiisch gepfiffen hat, sondern auf beiden Seiten einfach desolat schlecht.“ Von beiden Mannschaften kam in der zerfahrenen Partie nur wenig nach vorne und es entwickelte sich eine ereignislose Begegnung. „Karby hat nach dem frühen 1:0 mit Mann und Maus verteidigt und uns so das Leben schwer gemacht“, sagt Bock. Auch in der zweiten Halbzeit kam spielerisch kaum was zustande, und Schiedsrichter Lüdtke, der drei Gelb-Rote-Karten in 25 Minuten verteilte, stand weiter im Mittelpunkt. „Besonders ärgert mich an der Schiedsrichterleistung, dass am nächsten Spieltag jetzt drei von meinen Stammkräften unnötiger Weise fehlen“.


Tor: 0:1 Tim Pommerening (10.)
Gelb-Rote Karten: Mark Martjanow (62.), Jens Ehlers (67.), Ayendi Perez (87., alle Audorf).


Borussia 93 Rendsburg – Osterbyer SV         2:1 (1:1)
Ein gutes Kreisligaspiel bekamen die Zuschauer in Rendsburg geboten. Gerade die starke Anfangsphase der Borussia bringt Trainer Dirk Fischöder ins Schwärmen: „Da haben wir alles richtig gemacht und genau das gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten. Das 1:0 war zu dem Zeitpunkt hoch verdient.“ Danach wurde das Spiel ausgeglichener und beide Teams kamen zu Möglichkeiten. Mit dem Halbzeitpfiff war es OSV-Stürmer Lasse Retza, der eine seiner wenigen Torchancen eiskalt verwertete. „Ein besonderes Lob an Rene Nätebusch, der Retza fast 90 Minuten aus dem Spiel genommen hat“, sagt Fischöder. Nach dem Wiederanpfiff wurde der Favorit aus Osterby dann immer stärker, verpasste es aber, die Führung zu erzielen. Borussias Angreifer Benjamin Kohlmorgen machte es besser und brachte den Ball kurz vorm Ende im Gehäuse der Gäste unter (86.).

Tore: 1:0 Nätebusch (12.), 1:1 Retza (45.), 2:1 Kohlmorgen (86.).


Osdorfer SV – TuS Bargstedt         0:6 (0:3)
„Über die gesamte Partie lief bei uns einfach nichts zusammen“, berichtet OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen nach der Begegnung. „Wir haben es den Gästen zu leicht gemacht zu Toren zu kommen. Bargstedt war gar nicht mal so überragend, wir waren einfach schlecht.“ Von Anfang an übernahm der TuS Bargstedt die Kontrolle über die Partie und nutze seine Chancen eiskalt aus. Bereits zur Halbzeit stand es 0:3. Es war anschließend ein Leichtes für die Gäste, noch auf 6:0 zu erhöhen.

Tore: 0:1 Mathis Döring (18.), 0:2, 0:3 Lars Uwe Schrumm (25., 45.), 0:4 Sascha Delfs (48.), 0:5, 0:6 Thorben Dibbern (59., 66.).


Osterrönfelder TSV II – 1. FC Schinkel          1:2 (0:1)
Eine gute Leistung lieferte der noch punktlose OTSV II gegen den großen Favoriten aus Schinkel ab. Über die gesamten 90 Minuten hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, konnten diesen aber nur selten in gute Torchancen ummünzen. So war es kein Wunder, dass die Führung durch einen Freistoß fiel. „Nach dem Wiederanpfiff hatten wir dann die besseren Möglichkeiten, haben den Ball aber nicht im Tor untergebracht“, sagt OTSV II-Trainer Mathias Klein. Doch mitten in die Drangphase der Gastgeber erzielte der Tabellenführer das vorentscheidende 2:0. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam zu spät. „Ich muss ein Lob an meine Mannschaft aussprechen, wir haben heute wirklich ein super Spiel gezeigt. In den nächsten Wochen müssen wir uns jetzt aber auch mal mit Punkten belohnen“, hofft Klein.

Tore: 0:1 Ardian Stubbla (18.), 0:2 Dennis Akkus (73.), 1:2 Marc Rengers (90.).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen