Tennis-Landesliga : 6:0 – SV Louisenlund meldet sich zurück im Titelkampf

Branislav Jovanovic kam zu einem lockeren Zweisatz-Sieg für den SV Louisenlund über den LBV Phönix Lübeck.
Foto:
1 von 2
Branislav Jovanovic kam zu einem lockeren Zweisatz-Sieg für den SV Louisenlund über den LBV Phönix Lübeck.

Das Internatsteam hat nach dem Heimerfolg über Phönix Lübeck und Patzer der Konkurrenz wieder gute Karten im Titelrennen. Sascha Möller feiert einen geglückten Saisoneinstand.

shz.de von
20. Januar 2015, 06:00 Uhr

Fleckeby | War vergangene Woche die Enttäuschung nach der unglücklichen 2:4-Niederlage gegen Suchsdorf im Spitzenspiel der Tennis-Landesliga noch groß und der angestrebte Titelgewinn in weite Ferne, hat sich nur einen Spieltag später die Situation auf einen Schlag verändert und der SV Louisenlund ist nach dem eigenen deutlichen Heimerfolg gegen Phönix Lübeck wieder voll im Titelrennen zurück. „Wir werden dran bleiben und schauen, ob Suchsdorf uns noch einmal die Tür öffnet“, bilanzierte Teamtrainer Alexander Simon die Niederlage in der Vorwoche, ohne zu ahnen, dass dies schneller geschieht als erwartet. Die Würfel schienen nach der 2:4-Pleite gegen die Kieler früh zu Ungunsten der Louisenlunder gefallen. Doch nach der überraschenden Schützenhilfe vom zweiten Nordteam Flensburger TC, die dem SSV eine empfindliche 2:4-Pleite bereiteten, ist der SVL wieder mitten drin im Titelkampf und kann nun aus eigener Kraft die Landesmannschaftsmeisterschaft doch noch an die große Breite der Schlei holen.

Vorausgegangen waren die „eigenen Hausaufgaben“ im Heimspiel gegen Lübeck, die nach überzeugenden Leistungen in den Einzelspielen sehr zur Zufriedenheit von Simon von seinem jungen Team gelöst wurden. In der ersten Runde zeigte sich Branislav „Bane“ Jovanovic als Pechvogel des ersten Spieltags glänzend erholt von seinen beiden Tiebreakniederlagen und besiegte den aufschlagstarken Kim Raabe problemlos mit 6:3 und 6:3. Im zweiten Einzel feiert Sascha Möller einen gelungenen Saisoneinstand. Möller rückte für Simon in die Startformation und zeigte beim 6:2 und 6:4 gegen Volker Wolff keinerlei Anlaufschwierigkeiten und sorgte für die beruhigende 2:0-Führung der Gastgeber. Jan Bollmann hielt sich auch im zweiten Saisoneinzel schadlos. Über die Jahre zu einer festen Größe gewachsen ließ er Toralf Burghoff nie zur Entfaltung kommen und hielt seinen Lübecker Gegenüber mit 6:3 und 6:4 sicher im Griff. Im Spitzeneinzel machte dann Björn Petersen den vorzeitigen Erfolg perfekt. Gegen Niklas Virzins hatte der gebürtige Eckernförder beim 7:6 und 6:1 nur im ersten Durchgang Anlaufschwierigkeiten, um anschließend glatt den Sieg einzufahren. Enttäuschte Lübecker gaben die Doppel anschließend kampflos ab, so dass die Partie ein unerwartet frühes Ende nahm. Der weitere Saisonverlauf verspricht nun an jedem Spieltag Spannung pur, da mit dem überraschenden Tabellenführer Heikendorf, dem Nordrivalen Flensburg, Suchsdorf und dem SVL sich gleich vier Mannschaften ins Titelrennen eingeschaltet haben.

Björn Petersen – Niklas Virzins 7:6, 6:1; Branislav Jovanovic – Kim Raabe 6:3, 6:3; Jan Christoph Bollmann – Toralf Burghoff 6:3, 6:4; Sascha Möller – Volker Wolff 6:2, 6:4.

Doppel: 2:0.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen