zur Navigation springen

500 Abonnenten im Visier, große Künstler auf der Bühne

vom

Konzertreihe Eckernförde geht unter der Leitung von Hans und Karin Lucke in seine 31. Spielzeit

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Eckernförde | Liebe zur Musik gepaart mit großem Verhandlungsgeschick und hervorragenden Kontakten - Karin und Hans Lucke und ihre Vorstandskollegen der Konzertreihe Eckernförde zeigen Jahr für Jahr, zu welchen herausragenden Ergebnissen diese Kombination führt: ausverkaufte Häuser, begeisterte Musiker und Besucher. Der Erfolg scheint zu ihrem ständigen Begleiter geworden zu sein, selbstverständlich ist er aber deshalb noch lange nicht: Ohne ein weit verzweigtes Netzwerk, die Kontaktpflege und Puzzlearbeit vor Ort würde auch eine Konzertreihe nicht funktionieren. Vorsitzende Karin Lucke meldete gestern bei der Vorstellung der Saison 2013/14 - wieder einmal - einen neuen Rekord: "Wir haben unser letztjähriges Ergebnis noch einmal getoppt", sagte Lucke. In Zahlen: 495 Abonnements sind verkauft, fünf (!) Abos für sieben Konzerte sind noch frei. Sie können in der Buchhandlung Liesegang in der Kieler Straße gezeichnet werden. Dabei handelt es sich um Seitenplätze, die für 100 Euro angeboten werden. "Die 500 reizen mich schon", gibt Karin Lucke zu. Sie und ihr Mann Hans achten aber mit Argusaugen darauf, dass noch knapp 30 Karten für den freien Verkauf an der Abendkasse übrig bleiben, um einen "closed shop" zu verhindern. Als großartig funktionierendes Instrument hat sich bei der knappen Kartensituation der Freimeldung nicht in Anspruch genommener Abonnentenplätze erwiesen: Dadurch ist nahezu jedes Konzert ausverkauft und die zusätzlich im Einzelverkauf verkauften Plätze bringen zusätzlich Geld in die Kasse und halten seit vier Jahren die Abopreise stabil. Das freut vor allem Kassenwart Hans Lucke, der die Orchester und Künstler engagiert, dabei - erfolgreich - mit Obergrenzen arbeitet, aber trotzdem pro Spielzeit mit einem Defizit von 20 000 Euro kalkuliert. Gedeckt wird dieses durch die Ausfallbürgschaft der Stadt, die Mitgliedsbeiträge, dem Überschuss der Konzertreise und durch das Sponsoring der Förde Sparkasse. Das es auf diesem Weg sogar zu einer Rücklage kommt, ist dem sparsamen Wirtschaften des Vorstandes und des Vereins zu verdanken.

"Wir machen weiter, auf höchstem Niveau", sagt Hans Lucke. Ausgewiesene Weltstars wie Midori oder Gidon Kremer können zwar nicht jedes Jahr in die Eckernförder Stadthalle geholt werden, das Programm genügt dennoch höchsten Ansprüchen. "Das Preis-Leistungsverhältnis ist einmalig in Schleswig-Holstein", merkt Hans Lucke weiter an. Vier der sieben Konzerte bestreiten in dieser Saison große Orchester, darunter die Dresdner Kapell-Solisten, die Norddeutsche Philharmonie Rostock, das Kammerorchester des Nationaltheaters Prag und das Hungaria Chamber Orchestra jeweils mit hochkarätigen Solisten.

Die Programme liegen in vielen Geschäften, Arztpraxen und Apotheken aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen