zur Navigation springen

444,44 Euro für guten Zweck – Steingräber lobt Steingräber

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:31 Uhr

●Autsch: ESV-Regisseur Arne Meggers, der bisher als „Zehner“ eine überzeugende Saison spielt, schnitt sich bei der Arbeit derart böse in den Finger, dass er gegen Klausdorf nicht auf dem Feld dabei sein konnte. Meggers, der dem Team sichtbar als Taktgeber fehlte, schaute sich das 1:4 bedröppelt hinter der Bande neben der Trainerbank an. „Klar hat uns Arne in diesem Spiel gefehlt, aber wir haben andere Spieler, die seine Position auch spielen können“, sagt ESV-Trainer Stefan Mackeprang.

●Gute Sache: Stolz wie Oskar liefen die E- und F-Jugendlichen an den Händen der 22 Spieler auf. Die Aktion gehörte zur Scheckübergabe für die Kinder-Augenkrebs-Stiftung von Dietmar Ruhfus, der gerade erst mit seiner Spendentour auf dem Fahrrad 32.000 Euro eingesammelt hatte. Nun kamen nochmal 444,44 Euro dazu. Die Summe ergab sich aus dem kompletten Einnahmen aus dem ersten Heimspiel gegen den Büdelsdorfer TSV, sowie weiteren Spenden der Zuschauer und vom ESV. „Wir freuen uns, dir diesen Check für eine wirklich gute Sache überreichen zu können“, erklärte ESV-Kapitän Henning Ströh, als er Ruhfus vor der Partie im Mittelkreis den Check übergab.

●Mit dem Radel da: Sven Steingräber, der in den vergangenen Jahren als Nummer eins das ESV-Tor hütete, schaute sich das Spiel seiner ESVer an. Berufsbedingt kann er sich aktuell keine Torwarthandschuhe anziehen. Aber in der Halbzeitpause zeigte er sein Können, als er in Radlerhosen und Socken ein paar Bälle aufs Tor zimmerte. Kurz vor dem Abpfiff schwang sich der Ex-Keeper auf sein Rennrad und radelte davon. Vorher verriet er der EZ: „Es kribbelt natürlich schon wieder im Fuß, aber bis ich wieder zurückkomme dauert es noch. Aber mit meinem Bruder Tim, hat der ESV ja auch einen guten Torwart. Da mache ich mir keine Sorgen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen