zur Navigation springen

Meerwasserwellenbad : 400 neue Träger und LED unter Wasser

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Stadtwerke renovieren und sanieren das Meerwasserwellenbad und hoffen auf einen Landeszuschuss von 250 000 Euro. Das Bad wird am 20. Juni wieder eröffnet.

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 06:57 Uhr

Eckernförde | Zwei Wochen für 400 neue Deckenträger. Das ist die Vorgabe für Metallbauer Jens Broda und seine Mitarbeiter. Kurzer Blick auf einen der schon stark verrosteten Träger und zu Volker Carstensen und Marion Huber von den Stadtwerken, dann ist für ihn die Sache klar: „Geht nicht, gibt’s nicht, aber wir brauchen mehr Gerüste.“ Sagt’s und klettert wieder hoch, um unter die abgehängte Decke des Meerwasserwellenbades zu schauen. Alle 400 Träger aus verzinktem Stahl müssten ausgewechselt werden, sagt Marion Huber, die alle Bauvorhaben der Stadtwerke fachlich begleitet. Durch die Verwirbelungen der sich brechenden Wellen am flach auslaufenden Ende des Beckens gelangt die feuchte Salzluft auch unter die Hallendecke und hat dort im Laufe der Jahre für Korrosion gesorgt. Und die ist im hinteren Drittel des Wellenbades so weit fortgeschritten, dass der Wechsel jetzt während der insgesamt dreiwöchigen Reinigungs- und Sanierungsphase des Bades erfolgt. Die dünnen Metallträger, die die Hallendecke seit der Grundsanierung des Bades 1995 halten, werden im gesamten Deckenbereich kontrolliert, müssen aber voraussichtlich nur im hinteren Drittel ersetzt werden.

Das Wellenbad, in dem sonst Schüler, Vereinsschwimmer, die DLRG und die Bundeswehr trainieren und das Becken mit den Tagesgästen bevölkern, ist derzeit trockengelegt. Überall wird geschrubbt, gereinigt und geputzt. Alte, poröse Fugen werden durch neue ersetzt, die Wellenanlage wird gewartet, die Hydraulik der Hubsteganlage erneuert und zwei Toiletten im Umkleidebereich abgebrochen und anschließend neu aufgebaut, wobei die im Damentrakt auch barrierefrei erreichbar sein wird – bei den Herren ist dafür zu wenig Platz. Im Saunabereich wird außer den üblichen Reinigungsarbeiten auch eine Aufbereitungsanlage für das Überlaufbecken im Außentauchbecken installiert, die zu erheblichen Einsparungen beim Wasser- und Stromverbrauch führen soll. Im Becken des Hallenbades werden die 18 alten Unterwasserlampen durch neue LED-Leuchten ersetzt, auch das soll erheblich Strom einsparen. Eventuell wird die LED-Anlage auch mit einem Farbwechsler ausgestattet, mit dem das Becken dann verschiedenfarbig beleuchten werden kann.

In den nächsten beiden Jahren soll das gesamte Bad auf LED-Technik umgerüstet werden, sagte Volker Carstensen, allein dafür kalkulieren die Stadtwerke mit rund 120  000 Euro. Für die laufende Sanierung rechnen die Stadtwerke mit Kosten von rund 250  000 Euro. Den gleichen Betrag erhofft sich der Badbetreiber als Sanierungszuschuss für die LED-Umrüstung und den barrierefreien Ausbau auch vom Land. Das Meerwasserwellenbad wird am 20. Juni wiedereröffnet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen