zur Navigation springen

Gut Rosenkrantz : 400 Gäste zum 25. Jubiläum auf Gut Rosenkrantz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ernst-Friedemann von Münchhausen und Georg Breilmann luden zum Firmenjubiläum nach Schinkel

Historischer Geist und große Gastfreundschaft erwarteten die rund 400 geladenen Gäste am Sonnabend vor der malerischen Kulisse von Gut Rosenkrantz. Dort wurde das 25. Firmenjubiläum der Handelsgesellschaft für Naturprodukte gefeiert (wir berichteten). Die Geschäftsführer Ernst-Friedemann von Münchhausen und Georg Breilmann empfingen gemeinsam Kunden, Geschäftspartner, Lieferanten und Angestellte, um mit ihnen einen ereignisreichen Tag mit vielen Programmhöhepunkten zu verbringen.

Die Geschichte der Handelsgesellschaft, die ihre Güter inzwischen auch international exportiert, begann 1989 als Gutsbesitzer Ernst-Friedemann von Münchhausen beschloss, den Betrieb des bis dahin konventionell geführten Hofes komplett auf ökologische Landwirtschaft umzustellen. Er habe damals das Gefühl gehabt, die Dinge selbst in die Hand nehmen zu müssen, so Ernst-Friedemann von Münchhausen. „Das alles geschah zu einer Zeit, in der Bioprodukte noch lange nicht den heutigen Stellenwert auf dem Markt hatten“, sagte Katja Moritz von der Personalleitung, die seit drei Jahren für die Handelsgesellschaft mit Sitz in Neumünster tätig ist.

Doch die Geschäftsidee erwies sich als wahres Erfolgsmodell. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen gemeinsam mit der Tochtergesellschaft Gut Rosenkrantz Bio-Futter GmbH rund 60 Mitarbeiter. Besonders wichtig ist der Geschäftsführung der persönliche Kontakt und die enge Zusammenarbeit mit den Kunden. Zum Fuhrpark gehören fünf eigene Fahrzeuge, mit denen die Produkte deutschlandweit ausgeliefert werden. „Die Kunden schätzen vor allem den direkten Austausch mit unseren Fahrern“, verriet Katja Moritz. Oftmals kenne man sich schon seit vielen Jahren und habe Vertrauen zueinander aufgebaut. „Auch für Lob und Kritik haben unsere Fahrer immer ein offenes Ohr“, betonte sie. Auf diese Weise könne die Geschäftsführung individuell auf Kundenwünsche eingehen. Für den Export nach Österreich und Spanien müsse man allerdings aus wirtschaftlichen Gründen mit einer Spedition zusammenarbeiten, so Katja Moritz.

Die Zukunftsaussichten der Handelsgesellschaft für Naturprodukte bewertet sie positiv. „Die Nachfrage nach Bioprodukten ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die Menschen leben immer bewusster und wünschen sich vor allem Produkte aus der Region, in der sie leben“, sagte sie. An Auswahl mangelt es dabei nicht. Die Handelsgesellschaft, die sich primär auf die Belieferung von Bäckereien spezialisiert hat, bietet neben Mehl aus der eigenen Produktion in Neumünster beispielsweise auch Oliven, Tomatenmark, Butter und Schokolade an. Insgesamt befinden sich rund 1000 verschiedene Bioprodukte im Lager.

Seine Leidenschaft für ökologische Landwirtschaft hat Ernst-Friedemann von Münchhausen, der das Gut 1977 übernommen hat, an seine Kinder weitergegeben. Tochter Louisa von Münchhausen (30) ist vor zwei Jahren in das Unternehmen eingestiegen, nachdem sie im Anschluss an ein duales Studium für einen amerikanischen Handelskonzern gearbeitet hatte. Auch die Zukunft der Produktion auf dem Gut ist gesichert. Sohn Tilman von Münchhausen (25) wird nach seinem Studium der Agrarwissenschaft den Betrieb übernehmen. Schon jetzt reist er in jeden Semesterferien aus Göttingen an, um seinen Vater tatkräftig zu unterstützen. Auch am Sonnabend begleitete er die Feldführung über die Ländereien der Familie und erzählte den Gästen wissenswertes über die historische Nutzfläche und den biologischen Anbau. „Wir haben extra einen absenkbaren Wagen angemietet, damit wir allen Besuchern die Teilnahme ermöglichen können“, so Tilman von Münchhausen, der bereits im zweiten Master-Semester studiert.

Neben einer persönlichen Ansprache und der Feldführung gab es unter anderem einen Vortrag zur Käferbekämpfung im Getreidelager von Tochter Johanna von Münchhausen, die einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb in Sachsen-Anhalt leitet und mit ihrer Tochter Adele angereist war. Tochter Christiane ist promovierte Tierärztin.

Außerdem gab es eine Tombola mit vielen attraktiven Preisen und ein gemütliches Beisammensein mit Musik von DJ Patrick. Auch für das leibliche Wohl der Gäste hatten die Organisatoren gesorgt. Auch die Kulisse des Gutshauses, die an historische Romane erinnert, wurde von vielen Gästen bewundert. Es bestand auch die Möglichkeit, sich in diesem außergewöhnlichen Ambiente fotografieren zu lassen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen