Laufsport : 26. Lila-Eule-Crosslauf bietet Kontrastprogramm

Avatar_shz von
12. März 2014, 13:10 Uhr

Zweistellige Temperaturen und strahlend blauer Himmel anstatt grauem und kühlem November-Wetter: Das Frühlingswetter bescherte den knapp 130 Startern beim 26. Lila-Eule-Crosslauf in Kappeln ein echtes Kontrastprogramm zum gewohnten Ambiente und die bislang wärmste und sonnigste Auflage des Cross-Klassikers, der eigentlich seit einem Vierteljahrhundert seinen angestammten Termin im November hat. Wegen der Folgen des Sturmtief „Christian“ hatten die Veranstalter vom TSV Kappeln und vom Borener SV den Lauf Ende 2013 absagen müssen und luden nun in ungewohnter Frühlingsluft zum versprochenen Nachholtermin. Das ideale Laufwetter lockte zahlreiche kurzentschlossene Starter in die Schleistadt, die den Lila-Eule-Cross nun als letzten Formtest vor dem Einstieg in die Zeit der Frühlingsläufe auf der Straße nutzten.

Trotz der zuletzt sehr trockenen Witterung bekamen die Starter auch bei der 26. Auflage des Rennens durch den Hüholz-Wald eine echte Cross-Strecke geboten. Zwar präsentierten sich die sonst gewohnten Matschpassagen und der berüchtigte Anstieg zum Ziel an der „Alten Eule“ in vergleichsweise moderatem Zustand, doch hatten die schweren Räumfahrzeuge, mit denen in den vergangenen Wochen die umgestürzten Bäume abtransportiert worden waren, an anderen Stellen knöcheltief aufgeweichte Wege hinterlassen. Mit sauberen Schuhen erreichte somit auch diesmal kein Läufer das Ziel.

Die Kinder liefen auf einer neuen Ausweichstrecke im Schulwald an der Torfkuhle. Bereits bekannte Talente wie Mara-Sophie Münster (TriAs Flensburg) oder Janne Schreber (SG Athletico Büdelsdorf) trugen sich ebenso in die Siegerlisten ein wie einige junge Debütanten. Insbesondere die jungen Sportler aus dem Leichtathletik-Nachwuchs des TSV Kappeln präsentierten sich auf ihrer Heimstrecke glänzend aufgelegt und konnten gleich fünf Altersklassensiege erlaufen. Der einziger Sieger aus Eckernförde war Beek Hadler (U15, EMTV) über die 3600 Meter.

Der Sieg im Hauptrennen ging an Benjamin Thürer aus Karlsruhe, der jedoch früher in der Region lebte und für die LG Schleswig-Fahrdorf startete. „Das war schön, mal wieder hier mitzumachen. Das matschige Stück hat zwischendrin ordentlich die Geschwindigkeit rausgenommen“, erklärte Thürer nach seinen acht Runden im Gehölz. Dem Tempo des 26-jährigen konnte im Hauptrennen über 10 800m dennoch niemand folgen. Nach 42:23 Minuten feierte der Langstreckler von der LG Region Karlsruhe seinen ersten Sieg beim Kappelner Crosslauf. Lediglich Jan-Henrik Lange von der HSG Uni Greifswald konnte einer Überrundung durch Thürer entgehen und wurde in 46:04 Minuten Zweiter. Mit deutlichem Abstand lief Torsten Kraack vom Borener SV nach 50:17 Minuten als schnellster einheimischer Läufer auf den dritten Platz.

Nach dem unverhofften Frühlingserlebnis wird der 27. Lila-Eule-Crosslauf voraussichtlich wieder die gewohnte Herbstidylle bieten, wenn sich die Szene im November wieder im Kappelner Gehölz treffen wird.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen