zur Navigation springen

LAND FÖRDERT ENERGETISCHES VORHABEN : 250 000 Euro für die Wellenbad-Sanierung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Sportminister Stefan Studt übergab am Montag einen Förderbescheid an Bürgermeister Jörg Sibbel. Unter anderem sollen in 2017 die Fenster an der Promenadeseite erneuert werden.

Eckernförde | Sportminister Stefan Studt hat gestern einen Förderbescheid in Höhe von 250  000 Euro für die Sanierung und Modernisierung des Meerwasserwellenbades an Bürgermeister Jörg Sibbel überreicht. „Mit den bereitgestellten Fördermitteln kann der Sanierungsstau effektiv abgebaut werden“, sagte Studt. Das Meerwasserwellenbad sei ein Aushängeschild der Stadt: „Wir wollen dazu beitragen, dass der Standort noch attraktiver wird.“

Die Sanierung der Schwimmhalle ist auf drei Jahre angesetzt. Was 2015 begonnen wurde, soll 2017 beendet werden. Jedes Jahr hat das Land das Vorhaben mit 250  000 Euro gefördert, so dass die Stadt insgesamt 750  000 Euro an Zuschüssen bekommen hat. Insgesamt seien 655  000 Euro an Sanierungskosten für das Bad in 2017 geplant, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke, Dietmar Steffens, in dessen Zuständigkeitsbereich das Schwimmbad fällt. So soll für 35  000 Euro ein neuer Whirlpool inklusive neuer Verrohrung und Klappen eingebaut werden, die Fassade zur Promenade soll in drei Abschnitten saniert werden, und auch die Fenster zur Seeseite und das Stahlgerüst müssen erneuert werden. Die geplanten Kosten belaufen sich auf 270  000 Euro. Die Lüftungsanlage Ost ist stark verschlissen und lässt sich nicht mehr automatisch regeln, Ersatzteile gibt es nicht mehr. Für 220  000 Euro soll sie erneuert werden. Eine Wärmerückgewinnung ist vorgesehen, um den Energiebedarf zu reduzieren. Dieses soll auch durch den Einbau von LED-Technik für die Beleuchtung im Kellerbereich (Kosten 26  000 Euro)und durch eine weitere Teilsanierung der Außenfassade (Kosten 72  000 Euro) erreicht werden.

22  000 bis 25  000 Besucher im Jahr zählt der Saunabereich. Das Schwimmbad besuchen rund 140  000 Gäste jährlich, 100  000 Schwimmer von Schulen und Vereinen kommen hinzu. „Trotzdem arbeitet das Schwimmbad defizitär“, so Steffens. Die Förderung des Landes helfe, das Bad auf den neuesten Stand zu bringen, dankte Bürgermeister Sibbel. Eckernförde ist eine von 23 Kommunen, deren Förderanträge für dieses Haushaltsjahr positiv beschieden wurden.






Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen