zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : 25 Meter vor dem Tor fehlt dem ESV die Gelassenheit

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder empfangen heute um 15 Uhr den abstiegsbedrohten Osterrönfelder TSV am Bystedtredder. Trainer Stefan Mackeprang erwartet einen defensiven Gegner.

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Keine Frage, ESV-Trainer Stefan Mackeprang ist ein ambitionierter Trainer. Er wünscht sich, dass die Zuschauer im Verbandsliga-Heimspiel gegen den Osterrönfelder TSV auch guten Fußball zu sehen bekommen – doch zu rechnen ist damit nicht unbedingt. Das weiß auch Mackeprang. Doch für seine Fußballer wird es in diesem Kreisderby auch wichtiger sein, die drei Punkte einzufahren – egal wie. Denn bei einer weiteren Niederlage könnte der ESV sogar auf Platz 13 abrutschen, und wäre endgültig im Abstiegskampf angekommen.

Dass es nicht soweit kommen muss, weiß auch Mackeprang. Immer mal wieder zeigt sein Team phasenweise guten Fußball. So auch in der zweiten Halbzeit zuletzt in Laboe. Doch selbst in diesen guten Phasen bleibt ein Problem, welches die Mannschaft nun schon saisonübergreifend mit sich schleppt: Etwa 25 bis 30 Meter vor dem Tor fehlt es an den nötigen Ideen oder an der letzten Konsequenz. „Uns fehlt in diesen Situationen die Gelassenheit. Wir sind zu kompliziert“, erklärt der ESV-Trainer. Mit diesen Sorgen plagte sich bereits sein Vorgänger Henning Seemann rum, und fand auch keine richtige Lösung.

Zu Beginn der Spielzeit konnten die Tore vom formstarken Victor Buchholz dieses Problem übertünchen. Mittlerweile ist Buchholz verletzt, Tim Schikorr nicht komplett fit, Danny Goos steht weiterhin nicht voll im Training, und Garbit Temirgan muss sich mit seinem Spiel immer noch an die deutlich stärkere Liga gewöhnen. Wobei natürlich nicht alle Schuld an der derzeitigen Lage bei den Angreifern zu suchen ist.

Mit dem OTSV ist heute ein Gegner zu Gast, der ebenfalls in einer schwierigen Lage ist. Am Donnerstag verlor das Team von Trainer Olaf Lehmann das Derby gegen den RTSV mit 1:3. Es wäre nicht ganz überraschend, wenn die Osterrönfelder bis zum letzten Spieltag um den Klassenverbleib zittern müssen. Deshalb erwartet Mackeprang auch keinen offensiv eingestellten Gegner: „Die werden erstmal sicher stehen wollen.“ Und so liegt es wieder am ESV das Spiel zu machen. „Wir brauchen schleunigst wieder ein Erfolgserlebnis“, weiß der Eckernförder Trainer. Gut, dass mit Frank Mettig dafür wieder der etatmäßige zweite Innenverteidiger zur Verfügung steht. Taktisch werden die Eckernförder wieder auf ein 4-4-2-System umstellen. Mackeprang wünscht sich: „Wir stehen immer auf der Kante, da wir unsere Überlegenheit zu selten ausnutzen und Spiele frühzeitig entscheiden. Wir müssen unsere Chancen einfach besser in Tore ummünzen.“

Fehlen werden Daniel Kranz (Urlaub), Timo Bamler, Victor Buchholz (beide verletzt) und Dirk Wallochny (beruflich).


So könnte der ESV spielen: T. Steingräber – Radke, Ströh, Mettig, Lietz – Matthiesen – Hindersmann, Smit – Meggers – Goos, Temirgan.

EZ-Tipp: 2:0.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen