Saisonauftakt : 24 013 Kilometer im Ruderboot

Barfuß in das sechs Grad kalte Ostseewasser – die Ruderer tragen ihr Boot zu Wasser.
4 von 4
Barfuß in das sechs Grad kalte Ostseewasser – die Ruderer tragen ihr Boot zu Wasser.

Der Eckernförder Ruderclub eröffnete am Sonntag mit dem „Anrudern" die Saison 2018. Besonders aktive Ruderer wurden mit dem Fahrtenabzeichen für ihre Leistung in 2017 ausgezeichnet.

DSC_1119.JPG von
16. April 2018, 05:59 Uhr

Die zahlreichen Spaziergänger am Innenhafen staunten gestern Vormittag nicht schlecht, als sie vier schlanke Ruderboote elegant durchs Wasser gleiten sahen. An Bord waren Mitglieder des Eckernförder Ruderclubs (ERC), die nach dem Winterhalbjahr mit der ersten Fahrt auf offenem Gewässer die diesjährige Rudersaison einläuteten. Das Ziel des sogenannten „Anruderns“ war der Innenhafen, wo sie unter Ansage ihres Vorsitzenden Jürgen Marquardsen mit einem dreifachen „Hipphipphurra“ lautstark die neue Rudersaison begrüßten.

Gestartet wurde die Tour auf Höhe des Clubhauses. Doch bevor die Boote startklar gemacht wurden und die Ruderer diese größtenteils barfuß in das sechs Grad kalte Wasser der Ostsee trugen, hielt der Vorsitzende kurz Rückschau und zeichnete einige ERC-Mitglieder mit dem Fahrtenabzeichen aus. Die Gesamtzahl der geruderten Kilometer des ERC im vergangenen Jahr beträgt 24 013 (das ist mehr als die Hälfte des Erdumfangs mit rund 40 000 Kilometern), davon sind 9376 Kilometer durch Wanderfahrten zusammen gekommen. Allein 2974 Kilometer stammen von Nathalie Wagner. Zum Vergleich: Die Fahrstrecke von Eckernförde nach Ankara in der Türkei beträgt 3039 Kilometer. Das Besondere am Rudern? „Man kann das Boot nur aus eigener Kraft vorantreiben“, erklärt die 39-Jährige. „Man sieht die Welt mit anderen Augen aus einer ungewohnten Perspektive, nämlich vom Fluss aus“, verrät die Eckernförderin, die von Beruf Immobilienmaklerin ist, „und das macht den Kopf frei“. Seit der fünften Klasse in der Jungmannschule rudert Nathalie Wagner im ERC. Im vergangenen Jahr war sie viel auf der Weser, dem Rhein und dem Genfer See unterwegs – für diese Touren nimmt sie ihren gesamten Urlaub.

Außer Nathalie Wagner ehrte Vorsitzender Marquardsen die Mitglieder Petra Krellmann (1206 Kilometer), Hartwig Deimel (1097 Kilometer), Claus Bartholomäus (1015 Kilometer), Maike Lehmann (809 Kilometer), Christiane Autzen (724 Kilometer) und in Abwesenheit Uwe Schumacher (3100 Kilometer).

Vom Clubhaus ging es zunächst zum Warmrudern bis zur Seelustbrücke, um dann mit rund 8 Stundenkilometern bei glatter See und absoluter Windstille Richtung Innenhafen zu rudern – ideale Bedingungen für das Anrudern. Der Regen setzte erst ein, als die Teams schon lange wieder im Bootshaus bei einer warmen Suppe saßen. Höhepunkt in 2018 ist erneut der Härtetest im August, an dem es zum 37. Mal von Schleswig über die offene See nach Eckernförde geht. Des Weiteren stehen Wanderfahrten auf der Lahn, der Schlei und in Emden an. 105 Mitglieder zählt der ERC, rund ein Drittel sind Jugendliche. „Im Prinzip kann jeder mit jedem rudern“, erklärt Marquardsen, „es kommt auf den harmonischen Bewegungsablauf an.“

>

www.eckernfoerder-ruderclub.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen