zur Navigation springen

Jubiläum : 2014 wird das Jahr des EMTV: Festumzug und Länderspiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eckernförder Männer-Turnverein feiert sein 150-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl hochkarätiger Veranstaltungen

Zwei Jahre lang mussten die ersten Turner in Eckernförde ihrer sportlichen Leidenschaft im Verborgenen nachgehen. Das war 1862. Sie eiferten den Idealen von „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn nach, der in den Turnvereinen eine willkommene Gelegenheit sah, sich neben der körperlichen Kräftigung zu versammeln, die nationale Sache zu stärken und gegen die Obrigkeit – im Falle Eckernfördes die dänische Krone – zu opponieren. Für die Eckernförder Turner hingegen stand allein der Sport im Mittelpunkt. Dennoch hat der dänische Regent die Zusammenkünfte verboten. Erst nach Ende des Deutsch-Dänischen Kriegs konnten sich die Turner in Eckernförde organisieren: Am 25. April 1864 gründeten 38 Turner den Eckernförder Turnverein. Geturnt wurde damals nach Anleitung eines Vorturners, es gab eine Turnfeuerwehr und auch Unterhaltungs- und Gesangsabende. 1905 schließlich hielten auch die Frauen Einzug in den Turnverein. 2014 feiert der Eckernförder Männer-Turnverein (EMTV) sein 150-jähriges Jubiläum. Mit über 2280 Mitgliedern in zwölf Sparten und einem sehr aktiven Vereinsleben ist der EMTV mit Abstand der größte Sportverein im Ostseebad.

Das Jubiläumsjahr unter dem Motto „Wir bewegen Eckernförde“ ist gespickt mit hochkarätigen Veranstaltungen, an denen der Vorstand um den Vorsitzenden Merten Radeleff seit Monaten mit Hochdruck arbeitet. Kassenwart Helmut Appel hat sich extra für das Jubiläumsjahr ein eigenes Handy angeschafft, um darüber alles zu organisieren. Zwölf Sonderveranstaltungen sind bereits terminiert (siehe Info-Kasten), zahlreiche weitere Jubiläumsevents werden zusätzlich von den Sparten ausgerichtet, so dass die „Turner“ in diesem Jahr aus den Aktivitäten und Festveranstaltungen kaum noch herauskommen werden.

Höhepunkte sind zweifellos der Festakt am 21. März in der Sporthalle, der Jubiläumsball am 12. April in der Stadthalle, das pädagogische Zirkusprojekt für Kinder und Jugendliche mit dem „Circus ZappZarap“ vom 18. bis 24. Mai, der EMTV-Sporttag am Schulzentrum Süd sowie der Jubiläums-Festumzug am 6. September. Auch ein sportlicher Höhepunkt ist vom Deutschen Handballbund (DHB) aus Anlass der EMTV-Jubiläums nach Eckernförde vergeben worden. Das Ostseebad wird erstmals Austragungsort eines Länderspiels: am 24. Mai trifft die Handball-Nationalmannschaft der Damen U 19 im Schulzentrum Süd auf Dänemark. Für die Organisatoren hinter den Kulissen ein Riesenerfolg und Anerkennung der ehrenamtlichen Leistung aller Verantwortlichen.

Mit hohem Aufwand wird auch das einwöchige Zirkusprojekt vorbereitet. Vormittags werden die Teamer des aus Leverkusen stammenden Zirkusses „ZappZarap“ die Grundschüler der Richard-Vosgerau-Schule begleiten, nachmittags können sich Kinder und Jugendliche für die Teilnahme anmelden. Das Zirkus-Motto lautet „Kannst Du nicht war gestern“. Es wird extra ein großes Zirkuszelt mit 300 Sitzplätzen an der Letzten Pappel aufgestellt, in dem auch die große Abschlussvorführung stattfinden wird. Es werden auch noch Teamer für das Projekt gesucht, auch sie können sich in der EMTV-Geschäftsstelle unter Telefon 04351/6059 oder auf dem Orga-Handy unter 0152/ 05949003 melden.

Der EMTV sucht auch Sponsoren, die die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr unterstützen möchten. Willkommen sind darüber hinaus auch engagierte Mitglieder, die Vorstand und Orga-Team unter die Arme greifen möchten. Gesucht werden auch noch alte Fotos, die in die Vereinschronik einfließen sollen. Wer sich einbringen möchte, wird gebeten, sich ebenfalls unter den angegebenen Rufnummern beim EMTV zu melden.

Die Verantwortlich hoffen, dass das Jubiläum die Vereinsaktivitäten auch in den kommenden Jahren beflügeln wird.

 

 

 

 

 

 


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen