zur Navigation springen

200 Kilometer im Sattel schweißen zusammen

vom

Altenholz | In den Sommerferien haben die Pastoren Okke Breckling-Jensen und Dirk Große Jugendliche dazu eingeladen, zehn Tage gemeinsam mit ihnen in die Pedalen zu treten. Und so machte sich auch in diesem Jahr eine Gruppe von 14 Teilnehmern mit ihnen auf, um von Trier nach Koblenz zu radeln.

Vom Kieler Hauptbahnhof ging es los. Nach knapp zehn Stunden Zugfahrt war das erste Ziel erreicht. Nachdem die Zelte auf dem Campingplatz aufgebaut waren und das gemeinsam gekochte Essen verputzt war, fielen alle erschöpft in ihre Schlafsäcke. Am zweiten Tag brachen die Mädchen und Jungen zwischen 15 und 22 Jahren zur ersten größeren Etappe auf: Bei sehr gutem Wetter ging es der Mosel nach in Richtung Luxemburg. 40 Kilometer wurden bis Esternach zurückgelegt, dem Wendepunkt der Tour. In dem Städtchen war zum Beispiel die alte Benediktinerabtei zu besichtigen.

In den darauffolgenden Tagen wurde Trier selbst erkundet mit der Porta Nigra, dem Dom, der Liebfrauenkirche und der Basilika, bevor der Weg an der Mosel entlang nach Wittrich weiterführte, in die Kleinstadt Bernkastel-Kues, nach Treis-Karden bis nach Koblenz. Dort stieg die Gruppe in den Zug, der sie zurück nach Kiel brachte.

Am Ende der Reise standen ein undichter Reifen, eine verlorene Tasche, ein großer blauer Fleck am Bein und zwei Sonnenbrände der Wertschätzung einer tollen Gemeinschaft und zehn wunderbaren Tagen, die viel zu schnell vergangen waren, gegenüber. "Wir waren uns alle einig, dass es eine schöne gemeinsame Zeit gewesen ist. Als einzelne Persönlichkeit ist jeder von uns ein wichtiges, unverzichtbares Teil dieser Reise geworden", haben die Jugendlichen im Reisetagebuch festgehalten.

Am Mittwoch um 19 Uhr werden die Bilder von der Fahrt beim Nachtreffen im Ankergrund die Runde machen. Und dann soll auch überlegt werden, was in den nächsten Sommerferien gemacht wird: radeln oder Kanu fahren.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen