zur Navigation springen

Fussball-Leidenschaft : 20 Jahre Förderung im 1. FC Schinkel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Freundeskreis des 1. FC feiert sein Jubiläum. Nach der Gründung im Jahr 1994 zählt der Freundeskreis aktuell rund 70 Mitglieder.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Sie laden zu verschiedenen Veranstaltungen ein und tun dabei Gutes – seit nunmehr 20 Jahren: Die Mitglieder des Freundeskreises des 1. FC Schinkel feiern Jubiläum. Ihr Ziel hat sich bis heute nicht verändert: Die Mitglieder wollen die erste und zweite Herrenfußballmannschaft des 1. FC Schinkel unterstützen.

Der Freundeskreis wurde durch die erste Initiative vom 16. Mai 1994 von Klaus Kelm aus Schinkel ins Leben gerufen. Bei der Gründungsveranstaltung am 28. Juni 1994 waren 24 Personen anwesend. Der erste Vorsitzende war Ortwin Bartels, sein Stellvertreter Klaus Juschkat. Der Freundeskreis gibt Zuschüsse für Trainingslager und Hallentermine der Fußballer in Kiel. Auch die in den Herrenbereich nachrückenden jungen Fußballer sollen unterstützt werden, damit der Spaß am Fußball erhalten bleibt beziehungsweise neu geweckt wird.

Unterstützt werden auch Schüler und Studenten ohne eigenes Einkommen, indem der Freundeskreis zum Beispiel den Kauf von Fußballschuhen bezuschusst. Außerdem wurden mithilfe des Freundeskreises unter anderem Anzüge und Trikots für die Spieler angeschafft. Auf dem Sportplatz erstellten die Mitglieder einen Zuschauerunterstand und einen Servicebereich. Der Freundeskreis sorgt auch für die Unterhaltung auf dem Platz, zum Beispiel durch den Stadionsprecher mit Musikeinlagen in den Pausen. Zusammen mit dem Jugendförderkreis kümmert sich die Gruppe zudem um die Bewirtung der Sportfans mit Speisen und Getränken. Die Werbung von Sponsoren für beispielsweise Sporttrikots, Trainingsanzüge und Material sowie die Beschaffung, Installation und Wartung der Bandenwerbung gehören ebenso zum Arbeitsfeld. Rund 70 Mitglieder zählt die Gruppe zurzeit, „darunter auch Sympathisanten, die sich dem Sport verbunden fühlen“, erklärt der Vorsitzende Hauke Baasch.

15 bis 20 Mitglieder treffen sich jeweils am zweiten Montag im Monat im Redderkrog, um die nächsten Veranstaltungen zu planen. Und die sind vielfältig: Unter anderem laden die Freundeskreismitglieder zu Autorallyes, Handwerker- und Gewerbemärkten und beteiligen sich am Ochsen- und Obstfest sowie am Wohlder Markt im Gut Wulfshagen. Auch Diaabende veranstalten sie. Außerdem gibt es Bingo-Runden und Ergebniswetten um Preise. Beim Neuwittenbek-Lauf bewirteten sie Läufer und Gäste, auch beim 125-jährigen Jubiläum des Diakonievereins in Gettorf packte der Freundeskreis mit an. Außerdem fand bereits 17 Mal das „Turnier der Landvereine“ statt, und auch die Aktionen „Kunst und Sport“ in Verbindung mit Fußballspielen stießen nicht nur bei Fußballfans auf großes Interesse.

Nächste Aktion ist am Sonntag, 14. Dezember, ab 10 Uhr der Weihnachtsmarkt an und in der Sporthalle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen