Zurück vom Kriegseinsatz : Wiedersehen nach fast 80 Jahren – Feuerwehrspritze kommt zurück nach Karby

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von 24. November 2021, 08:36 Uhr

shz+ Logo
1943 kam der Spritzenwagen von der Karby-Dörphofer Feuerwehr zum Einsatz nach Hamburg. Zurück kam er unbekannterweise um 1949 zum Gut Hohenstein. Bogislav Tessen von Gerlach (v.r.) und Johannes Hass händigen den Spritzenwagen nun Wehrführer Jörg Hein und seinem Vertreter Christian Schneider aus.
1943 kam der Spritzenwagen von der Karby-Dörphofer Feuerwehr zum Einsatz nach Hamburg. Zurück kam er unbekannterweise um 1949 zum Gut Hohenstein. Bogislav Tessen von Gerlach (v.r.) und Johannes Hass händigen den Spritzenwagen nun Wehrführer Jörg Hein und seinem Vertreter Christian Schneider aus.

Im Juli 1943 wurde die Feuerwehrspritze aus Karby zum Löschen nach Hamburg gebracht. Rund 70 Jahre war sie dann auf Gut Hohenstein im Einsatz, bevor ihre Herkunft geklärt wurde. Nun geht sie zurück nach Karby-Dörphof.

Barkelsby/Karby | Unzählige Brände muss sie wohl schon mitgelöscht haben, eine rund 80 Jahre alte Pumpe der Firma G.A. Fischer aus Görlitz. Nach rund 77 Jahren hat die Pumpe samt Pumpenwagen und Ausrüstung nun den Weg zurück gefunden zur Freiwilligen Feuerwehr Karby-Dörphof. Die auf einem Anhänger verbaute Pumpe war 1943 mit Karbyer und Dörphofer Kameraden nach Hamburg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen