zur Navigation springen

hubi wechselt ans tageslicht : „17 Jahre Nachtleben, 17 Jahre Kneipe – das ist genug“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das „Utgard“ bekommt mit Chris Baggendorf, Hubis Neffe, und seiner Partnerin Nancy Hoyer ein neues Wirtspaar. Matthias Huber beendet nach 17 Jahren seine Karriere als Kneipenwirt.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 17:50 Uhr

In der Kultkneipe „Utgard“ bahnt sich eine Veränderung an. Zum 1. Januar 2017 beendet Matthias Huber (Hubi) seine Karriere als Wirt in der legendären Kneipe am „Gazastreifen“. Nachfolger und damit neue Pächter sind Chris Baggendorf und seine Partnerin Nancy Hoyer – der Flensburger ist Hubis Neffe, somit bleibt das „Utgard“ in Familienhand. „17 Jahre Nachtleben, 17 Jahre Kneipe – das ist genug“, sagt Hubi (43). Am 1. September 1999 hat er das „Utgard“ eröffnet und viele Partys dort gefeiert. Doch seit der Heirat von Ehefrau Helen und der Geburt von Tochter Mathilda (1) hätten sich seine Interessen gewandelt, bekennt der glückliche Familienvater. Außerdem habe er seit drei Jahren ein neues Hobby, die Kommunalpolitik. „Und Politik passt aufgrund der Sitzungstermine mit Kneipe nicht richtig zusammen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende des Bürger-Forums, der als Ratsherr auch das Amt des Bauausschussvorsitzenden innehat. Er stehe schon seit einiger Zeit nicht mehr selbst hinter dem Tresen, da verliere man langsam den Bezug. „Es ist etwas anderes, wenn die Gäste mit dem Wirt schnacken können“, ist der 43-Jährige überzeugt. Seit der Errichtung 1889 hat das Haus in der Gaehtjestraße stets Gastronomie beherbergt, verrät Hubi. Anfangs war es eine Probierstube, dann eine Weinhandlung. Das Gebäude bleibt weiterhin in seinem Besitz, wenn Chris (31) und Nancy (31) das „Utgard“ ab Januar pachten. Der gelernte Speditionskaufmann und die gelernte Friseurin wollen die Kneipe zunächst mit dem gewohnten Konzept übernehmen. „Für die Gäste wird sich nichts ändern“, sagt Baggendorf. Bis Ende dieses Schulhalbjahres pendeln die beiden zwischen Flensburg und Eckernförde – dann beziehen sie mit Sohn Jamden (8) die Wohnung, in der noch Familie Huber wohnt. Diese zieht im Frühjahr um. Hubi und Helen wollen „Herbergseltern“ werden: „Wir haben Grundstücke gekauft, wollen Ferienwohnungen einrichten und vermieten“, erklärt Hubi, „ich will jetzt ins Tagesgeschäft.“ Und wie geht Helen damit um? „Ich habe Hubi mit der Kneipe geheiratet – mal sehen, wie der Hubi ohne Kneipe ist“, lacht sie.

Susanne Karkossa-Schwarz

>

Vom 1. - 5. Januar sind „Utgard“

und Lieferservice geschlossen

.

Am 6.1.20

17

erfolgt die

Wiedereröffnung mit einer

Party –

dann mit dem neuen Wirtspaar Chris und Nancy.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen