zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

12. Dezember 2017 | 03:43 Uhr

16 000 Euro gegen den Hunger

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Spenden von Universität und Schulen erreichen die Initiative „Mach Mittag“ / Kampagne setzt sich für Schulessen für alle ein

von
erstellt am 22.Dez.2016 | 17:31 Uhr

Leerer Bauch studiert nicht gern. Deshalb setzt sich die Aktion „Mach Mittag“, eine Kampagne der Kieler Stiftung „Bildung macht stark“, dafür ein, dass jedes Schulkind ein warmes Mittagessen bekommt. Unterstützt werden diejenigen, deren Eltern sich den einen Euro Eigenanteil am Schulessen nicht leisten können.

Den Grundstein für die Stiftung legten der inzwischen verstorbene Kieler Unternehmer Klaus Murmann und dessen Ehefrau mit einer Spende von 2,5 Millionen Euro. Laut Stiftungsbotschafterin, der früheren Kieler Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz, sind seit Juni 2015, dem Beginn der Kampagne, deren Schirmherr Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ist, knapp 350  000 Euro an Spenden zusammengekommen. „Wir versorgen zurzeit knapp 2700 bedürftige Kinder“, so Volquartz und rechnet vor, dass bei etwa 200 Schultagen gut 500  000 Euro pro Jahr benötigt werden und auch kleine Spenden helfen – mit 20 Euro bekommt ein Kind einen Monat lang ein warmes Mittagessen. Zudem wies sie auf die Wichtigkeit des gemeinsamen Essens hin, was oftmals in Familien nicht mehr stattfindet.

Gestern wurden im Kieler Rathaus gleich vier Spenden von zusammen 16  463,44 Euro im Beisein von Jan Murmann, dem Sohn des Unternehmerehepaares, das den Grundstein gelegt hatte und Ratsherrn Peter Kokocinski vom Ausschuss für Schule und Sport an Angelika Volquartz und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer übergeben.

Aus dem Erlös der „Sportlerpaady“ hatte Moritz Zietz von der Fachschaft Sport der Kieler Uni 7500 Euro dabei, Schüler der Humboldt-Schule hatten bei einem Weihnachtsmarkt 5000 Euro gesammelt, die Bosse Henningsen symbolisch überreichte, die von Schülern der Hebbelschule gesammelten 1500 Euro überbrachte Richard Strait und ein Benefiz-Flohmarkt am 1. Advent in der Mensa der Christian-Albrechts-Universität erbrachte 2463,44 Euro, die Henrik Welp von der Jungen Union im Gepäck hatte. „Toll, dass neben der Wirtschaft und den Bürgern jetzt auch Schülerinnen und Schüler für die Kampagne und damit für ihre Mitschüler spenden“, so Peter Kokocinski. Und Ulf Kämpfer hofft, dass das Engagement der gestrigen Spender „ansteckend auf andere wirkt“. 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen