zur Navigation springen

15 000 Euro über Crowdfunding : 137 Unterstützer für die Bio-Schlachterei

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Viel Zuspruch für die Bio-Schlachterei in Ascheffel

Das Ziel ist erreicht: das Crowdfunding-Projekt der Biofleisch Hüttener Berge GmbH schloss nach drei Wochen am Sonntag um 0 Uhr mit exakt 15855 Euro ab, 15  000 Euro sollten es sein. Landwirte und Verbraucher aus der Region wollen die ehemalige Landschlachterei Staar in Ascheffel als Bio-Schlachterei weiterbetreiben (wir berichteten). Die Landwirte wollten die Tiere auf ihren Höfen selbst vermarkten und die Verbraucher setzen auf regional und ökologisch produzierte sowie verarbeitete Fleischproduktion. Das aus der Crowdfunding eingeworbene Geld soll in neue Maschinen investiert werden.

Auf der Regionalmesse in Ascheffel, dem Gottorfer Landmarkt und zuletzt beim Flohmarkt in Ascheffel haben Jakob Gosch und seine Mitstreiter, darunter auch der Schlachter Michael Rosenträger, ihr Konzept vorgestellt – mit Erfolg, wie Jakob Gosch jetzt zufrieden berichten konnte. „Die Eröffnung ist jetzt in greifbarer Nähe“, sagte der Holzbunger auf Nachfrage der Eckernförder Zeitung. Geplant sei, dass im August mit der Produktion begonnen werden kann.

Auf der Internetplattform „Startnext“ konnten die Unterstützer Geld spenden. Abhängig von der Spendenhöhe erhalten sie – so das Prinzip des Crowdfundings – ein Dankeschön. Das reichte von einem Button der Kampagne bis hin zur Grillparty. Am Ende waren es 137 Unterstützer, die 15  855 Euro spendeten. Startnext werde jetzt in den nächsten zwei Wochen das Geld der Kampagne an die Biofleisch Hüttener Berge überweisen. Einige der Dankeschöns, wie die Buttons, Armbänder oder kunstvolle Tierdrucke würden schon dann an die Unterstützer geschickt werden. Andere, wie die Fleischpakete, erst dann, wenn die Produktion angelaufen ist. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Jun.2016 | 06:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen