13 neue Wohnungen für Carlshöhe

Wenn es fertig ist, steht das Gebäude südöstlich des Eingang-Ensembles parallel zur B76. Foto: Viusalisierung Ullrich
1 von 3
Wenn es fertig ist, steht das Gebäude südöstlich des Eingang-Ensembles parallel zur B76. Foto: Viusalisierung Ullrich

Der Bau der "Allee-Wohnungen" hat begonnen / Fertigstellung in einem Jahr / Zurzeit leben rund 100 Menschen in dem neuen Stadtteil

shz.de von
02. August 2012, 06:27 Uhr

Eckernförde | Die ersten Wände stehen bereits und es ist auch schon erkennbar, wo sich am Ende der Fahrstuhlschacht befinden wird: Auf Carlshöhe haben die Bauarbeiten an einem neuen Haus mit 13 Wohnungen begonnen. Während sich die weitgehend fertig gestellten Wohnungen auf der anderen Seite der Lindenallee an Interessenten mit dickerem Portemonnaie richten, liegen die neuen Quartiere im mittleren Preissegment. Damit soll gewährleistet werden, dass der neue Stadtteil zukünftig nicht auf ein soziales Milieu festgelegt ist.

Das längliche Haus entsteht südöstlich des Gebäudeensembles mit der Toreinfahrt von der Flensburger Straße aus. Parallel dazu liegt es in der Flucht des denkmalgeschützten Torhauses und verlängert es. Bezugsfertig soll es im August 2013 sein.

Die Bauträgergesellschaft vermarktet die Immobilien als "Allee-Wohnungen". Sie werden zwischen 58 und 121 Quadratmetern groß sein. Sie befinden sich in den ersten beiden Obergeschossen sowie in dem Staffelgeschoss des Gebäudes. Das Erdgeschoss ist Garagen und Abstellräumen vorbehalten. Der Einstiegspreis soll laut dem Geschäftsführer der Bauträgergesellschaft, Janosch Greifenberg, bei 2100 Euro pro Quadratmeter liegen. Zum Vergleich: Die günstigsten "Park-Wohnungen" auf der anderen Seite der Lindenallee kosten 2400 Euro pro Quadratmeter, bei einem Mindestmaß von 90 Quadratmetern. "Der niedrigere Preis bedeutet nicht, dass die Allee-Wohnungen qualitativ schlechter ausgeführt werden. Sie sind aber nicht so exklusiv zugeschnitten wie die Park-Wohnungen", sagt Architekt Alexander Ullrich. Zum Beispiel gebe es nur einen Fahrstuhl für alle Wohnungen.

Die Wohnungen werden über verglaste Laubengänge zur Flensburger Straße hin zugänglich sein. Auf dieser Seite liegen Räume wie Küche und Bad, während Wohn- und Schlafzimmer sowie Balkone nach Südwesten ausgerichtet sind. Auf dieser Seite entstehen noch einige eingeschossige Einfamilienhäuser, die als Kettenhäuser durch Carports verbunden sind.

Laut Daniel Hein von der Bauträgergesellschaft sind einige Wohnungen bereits reserviert. Kaufverträge sind jedoch noch nicht abgeschlossen.

Nach Auskunft von Janosch Greifenberg leben derzeit rund 100 Menschen auf Carlshöhe, ebenso viele kommen täglich zur Arbeit in Praxen, Büros und Gastronomie. Wenn in vier bis fünf Jahren alles fertig ist, werden es 400 bis 500 Bewohner sein. "Der neue Stadtteil wächst stetig, Monat für Monat wird etwas fertig ", so Daniel Hein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen