zur Navigation springen

Jubiläum : 125 Jahre Brandschutz - das wird gefeiert

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Damp-Dorotheenthal startet Festwoche zum 125-jährigen Bestehen – geplant sind Fahrzeugübergabe und Festkommers

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Damp | Sie sorgen 365 Tage im Jahr für Sicherheit, die Freiwilligen Feuerwehren. Diese Aufgabe erfüllen die Brandschützer der Freiwilligen Feuerwehr Damp-Dorotheenthal nun schon seit 125 Jahren. Am 12. April 1891 wurde die Wehr gegründet. Diesen Anlass wollen die Kameraden unter Leitung von Wehrführer Michael Leckband ab dem 10. April in einer Festwoche feiern.

Den Auftakt macht die Übergabe des neuen Löschfahrzeugs, ein LF 20 für 306  000 Euro, am Sonntag, 10. April, 10 Uhr am Gerätehaus. Bei einem „Tag der offenen Tür“ im Anschluss präsentieren die ehrenamtlichen Helfer ihre Ausrüstung und machen Werbung in eigener Sache (Programm Infokasten). Die braucht die Wehr immer, wie Wehrführer Michael Leckband feststellt. Derzeit verfügt die Wehr über 42 Aktive, 18 Mitglieder in der Ehrenabteilung, fünf Mitglieder in der Jugendwehr sowie 62 Förderer.

An der Vorbereitung der Festwoche hat der Vorstand mit Leckband, seinem Stellvertreter Uwe Wichert und Ehrenwehrführer Johannes Dibbern sowie Schriftwartin Denis Braun, zugleich Vorsitzende des Festausschusses, rund ein dreiviertel Jahr gearbeitet. Bereits seit fast eineinhalb Jahre dauern die Arbeiten an einer neuen Chronik, die, so die Planung, zur Festwoche hoffentlich fertig ist, wie Leckband sagt.

Bei dieser Arbeit förderten die Ehrenamtlichen spannende Dinge zu Tage. So fand am 12. April 1891 die Gründungsversammlung statt. 42 Mitglieder traten bei und bildeten die Freiwillige Feuerwehr Damp-Dorotheenthal. Der Gärtner Fuchs (Vorname nicht bekannt) wurde zum ersten Wehrführer, dem Hauptmann, gewählt. Die Wehr ging aus der ehemaligen Zwangswehr Damp hervor. Auf der Grundlage einer Verordnung aus dem Jahr 1889, wonach das Löschwesen auf dem flachen Land verbessert werden sollte, wurde die Bildung von Brandwehren erlassen. Die Brandwehr Damp wurde vom Gutsbezirk Damp getragen.

Der Erste Weltkrieg brachte das Feuerwehrleben zum Erliegen. Erst am 28. Juni 1919 fand wieder eine Versammlung statt. Über die Jahre bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ist wenig zu sagen. Mit Erlass des Feuerwehrgesetzes im Dezember 1933 wurden die Wehren Damp-Dorotheenthal und Waabs zu einer Wehr zusammen gelegt. Die Wehr unter Leitung von August Dibbern verfügte über zwei Löschzüge. Auf Dibbern folgte Christian Petersen, der bis 1946 Wehrführer bleibt. In dem Jahr gingen die beiden Wehren auch wieder getrennte Wege. 1946 zählte die Damper Wehr 14 Aktive.

Ende 1969 wurde die Freiwillige Feuerwehr Grünholz aufgelöst. Den Mitgliedern wurde es freigestellt, ob sie sich den Wehren in Damp oder Sieseby anschließen. Zu der Zeit begannen auch die Arbeiten im Ostseebad Damp. Damit verbunden war für die Brandschützer in Damp eine Erweiterung ihres Aufgabenspektrums. Nötig wurden dafür weitere Großfahrzeuge. So rollten der Wehr 1972 ein Löschfahrzeug LF 16 und ein Tanklöschfahrzeug TLF 16 zu. An der Anschaffung beteiligte sich das Ostseebad Damp. Die Gemeindefeuerwehr übernahm im Gegenzug den Brandschutz im Ostseebad. Außerdem konnten
vor allem auch neue Kräfte gewonnen und ausgebildet werden, wie Michael Leckband berichtet. Zugleich stieg das Verkehrsaufkommen an. Mit der Schwansenstraße (B 203) und dem Ostseebad Damp wurde die technische Hilfeleistung immer wichtiger. Entsprechend wurde 1979 ein Rüstwagen samt Ausstattung angeschafft. Damit wurde die Wehr zur Hilfeleistungswehr. Sie arbeitet bis heute eng mit der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde zusammen. 1994 kam der Fachbereich Gefahrgut hinzu. Im Einvernehmen mit den benachbarten Wehren wirken deren Mitglieder bei dieser Gefahrgutabteilung mit. 1997 wurde ein TLF 16/25 und im Jahr 2000 ein LF 16/12 angeschafft. 2008 wurde der Rüstwagen ersetzt.

Angesichts der Aufgabenzunahme wurde das 1950 gebaute Feuerwehrhaus auf dem Gelände der heutigen Firma Richter in Vogelsang zu klein. Es entstand im Florianweg zunächst ein einfaches neues Gerätehaus, das am 14. Juli 1973 eingeweiht wurde. Mit viel Eigenleistung wurde rund 20 Jahre später dieser Bau erweitert und modernisiert. Besonders froh waren die Kameraden über den nun im Obergeschoss eingerichteten großen Gruppenraum. Am 17. Mai 1997 wurde die Erweiterung eingeweiht. 45 Kameraden hatten 6300 Arbeitsstunden in die Erweiterung gesteckt.

In den letzten dreizehn Jahren, seit dem Erscheinen einer Chronik zum 112. Gründungsjahr, hat vor allem die technische Hilfeleistung stark zugenommen, wie Uwe Wichert ergänzt. Besonders bei Verkehrsunfällen auf der B 203 und in Folge von Unwettern mussten die Helfer oft ausrücken. Auch die Vogelgrippe erforderte viele Einsätze, ergänzt Ehrenwehrführer Johannes Dibbern, der die Wehr von 1993 bis 2014 leitete. Und auch der Jahrtausendwechsel sorgte die Wehren im Land, weil keiner wusste, wie EDV und Anlagen reagieren würden, so Dibbern. „Es ging alles gut.“

Neue Mitglieder sind der größte Wunsch der Feuerwehr. Einmal im Monat, jeden ersten Dienstag um 19 Uhr, ist Übungsabend. Jeder ist willkommen. „Jede Hand wird gebraucht, vor allem tagsüber“, so Leckband.

Programm 125 Jahre Feuerwehr Damp-Dorotheenthal

> Sonntag, 10. April: 10 Uhr Übergabe neues Löschfahrzeug LF 20 am Gerätehaus für Bürger und geladene Gäste, im Anschluss Imbiss und ab 12 Uhr „Tag der offenen Tür“, 14 bis 16 Uhr Kaffee und Kuchen mit Schleiblasorchester Kappeln.

> Dienstag, 12. April: Tag des Jubiläums, 18.30 Uhr Kranzniederlegung mit Feuerwehrmusikzug Owschlag für Mitglieder und geladene Gäste, Imbiss durch Feldküche Feuerwehr Söby-Holzdorf, 20 Uhr Festkommers für Mitglieder und geladene Gäste im Gerätehaus.

> Donnerstag, 14. April: 15.30 Uhr, Kaffeenachmittag für Aktive und Ehrenabteilung plus Partner, im Mama Mia, Reiterhof Tramm.

> Sonnabend, 16. April: 19.30 Uhr, Kameradschaftsabend für Aktive, Ehrenabteilung und Förderer.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen