zur Navigation springen

Wrestling : 120 Zuschauer begeistert von BCW Wrestling-Show

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Lokalmatador Jinx verteidigt seinen BCW-National-Titel gegen seinen Herausforderer Tower. Auch der Eckernförder Noah erkämpft sich einen Titel.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Rieseby | Die gute Vorstellung des Baltic Championship Wrestling Vereins Eckernförde vor einem Jahr in der Riesebyer Wilhelm-Bronnmann-Halle trug zur zweiten Auflage Früchte. 120 Zuschauer erlebten 2015 eine Veranstaltung mit Höchstleistungen bis an die Schmerzgrenze. „Es war immer gut, aber diesmal das Beste, was uns bisher geboten wurde. Natürlich kommen wir immer wieder“, strahlt Stamm-Zuschauerin Sabine Ostrowski aus Schuby.

„Diese ungebrochene Begeisterung des Publikums zeigt mir, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Es ist wie immer grandios mitgegangen und wir versprechen, mit der Leistung nicht stehen zu bleiben, sondern uns weiter steigern werden“, sagt BCW-Vorsitzender Gerrit Wiebenson, nachdem sein Vereinskamerad Jinx im letzten Match seinen BCW-National-Titel erfolgreich verteidigte. Am Ende standen mehr als 60 Fans Schlange, um Autogramme der Protagonisten zu erlangen.

Die unterhaltsame Performance mit umfangreichen, unglaublich artistischen Showelementen nach einer ausgeklügelten Choreographie von 15 austrainierten und bis in die Haarspitzen motivierten Wrestlern zeigten mutig mit neuen Griff-, Flug- und Fall-Elementen erneut großartigen Sport. Im Vordergrund standen an diesem Abend drei Titelkämpfe, aber gespannt war man besonders auf den Einsatz des amtierenden „GWF Berlin Champion“ Pascal Spalter.

Im ersten Single-Match standen sich „Golden Boy“ Colt Sievers und sein gleich großer Gegner aus Stralsund, Jack Ass gegenüber. Sievers ging mit einem „Colt Clash“ als Sieger hervor.

Der zweite Kampf war ein Single-Match, bei dem sich der Gewinner an der Seite von Chris Tyson für das Tag-Team-Titelmatch qualifizieren würde. Es standen sich gegenüber der Hüne aus Kiel, „Logan The Beast Bashkill“ sowie „The Headbreaker“ aus den USA. Nach 12 Minuten setzte sich der Amerikaner durch.

Im Titelkampf zwischen Nytro aus Kappeln, der als Titelverteidiger auf den Hamburger DG Dash traf, verließen beide Kämpfer im Eifer des Gefechts das Ringgeviert. Da sie nicht rechtzeitig in den Ring zurückkehrten, wurde das Match Unentschieden gewertet. So blieb der BCW X-Plosion Titel im Besitz von Nytro.

Nach der Pause folgte das vakante BCW-Tag-Team Titel-Match zwischen Chris Tyson und The Headbreaker gegen The Hanseatic Kings – Admiral Callahan und Majestic Donovan. Nach 18 Minuten gelang The Headbreaker die entscheidende Aktion gegen Callahan und er sicherte sich mit Tyson den Titel.

Die Spannung stieg, als Ringsprecher Mads Schneekloth (Eckernförde) den Three-Way-Dance ankündigte. Viel Applaus erhielt der Lokalmatador Gareth Noah bei seinem Erscheinen, es folgte Brent Rogers und schließlich wurde der Berliner GWF-Champion Pascal Spalter begeistert empfangen. Nachdem Spalter schließlich mit einer Knieverletzung aussteigen musste, war der Weg für den Sieg frei für Noah, der Brent Rogers bezwang.

Abschließend folgte der Hauptkampf um den BCW National-Titel zwischen dem Lokalmatadoren und Titelverteidiger Jinx und dem Herausforderer Tower. Er wurde mit einem 20-minütigen Zeitlimit angesetzt. Beide lieferten sich einen spannenden Kampf, ohne dass sich einer entscheidende Vorteile erarbeitete. Gerade als der Herausforderer zu einer „Towerbomb“ ansetzte, lief die Uhr auf Null, so dass das Match Unentschieden endete und Jinx den Titel behielt.

Als Ringrichter fungierten Nico Schnoor (Rieseby) und Kevin Erichsen (Flensburg).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen