zur Navigation springen

Kiellinie : 10000 Enten schwimmen um die Wette

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kiel hat am Wochenende eines der größten Entenrennen deutschlandweit an der Kiellinie gefeiert. 10000 Quietscheentchen sind durch die Förde geschwommen – ins Rennen geschickt von den Kieler Lions und Leos.

Auch wenn das Wetter am Wochenende nicht gerade als „prickelnd“ war, zeigte sich Stefanie Wulf vom Eventbüro Kiel nicht unzufrieden: Zwar kamen wohl nicht wie im letzten Jahr 130 000 große und kleine Besucher an die Kiellinie, „aber trotz des schlechten Wetters waren eine Menge Leute unterwegs“, so Stefanie Wulf. Sie genossen am Sonnabend und Sonntag bei der 15. Auflage des Kids-Festivals zwischen Seehundbecken und Landeshaus über 100 Mitmach- und Zuschauaktionen sowie die familiäre Atmosphäre auf der bunten Meile.

Ob gebastelt, getobt oder gerutscht wurde, Spiel-, Spaß- und Sportaufgaben zu lösen waren oder Showtrucks, Erlebnismobil, Streichelzoo oder ein Forschungsschiff unter die Lupe genommen wurde – für jeden dürfte etwas dabei gewesen sein. Und wem das alles nicht reichte, der konnte sich mit Torwandschießen, Wasserbombenwerfen oder Entenangeln die Zeit vertreiben.

Und da wir gerade bei den Enten sind: Die konnte man nicht nur angeln, sondern auch ins Rennen schicken. Denn einer der Höhepunkte war wieder das von den Kieler Lions und Leos initiierte Entenrennen, das als das erfolgreichste seiner Art in Deutschland gilt. Bereits zum neunten Mal schickten die Entenbesitzer 10 000 quietschgelbe Plastikenten, die sie für je fünf Euro gekauft hatten, für einen guten Zweck an den Start. In diesem Jahr ist es das Kinderheim St. Antoniushaus in Kiel-Elmschenhagen, das eine Spielstraße für die jungen Bewohner bekommen soll (wir berichteten).

Nachdem zunächst das Rennen der Sponsoren-Großenten stattfand, bei dem die Ente des „Provinzial-Bezirkskommissariats Schwenker – Höll“ aus Kiel siegte, schickte Ministerpräsident Torsten Albig als Schirmherr die 10 000 Enten mit Hilfe der Kieler Berufsfeuerwehr und des Technischen Hilfswerks (THW) auf die Rennstrecke vor dem Landeshaus. Und auch hier säumten wieder Hunderte von Zuschauern trotz einzelner Regenschauer das Ufer.

„So schlechtes Wetter hatten wir eigentlich noch nie“, stellte „Oberente“ Marlis Halft von den Lions fest. Zufrieden war sie dennoch: Alle Enten waren verkauft, und zusammen mit Spenden und dem Verkauf des Entengebäcks der Bäckerei Steiskal wird, so schätzt Marlis Halft, in diesem Jahr der Erlös wieder „irgendwo in der Mitte der 60 000 Euro liegen“. Auf jeden Fall, soviel ist schon mal sicher, wird der Erlös aller bisherigen Kieler Entenrennen in diesem Jahr die Halbe-Millionen-Euro-Mauer durchbrechen.

Die Nummern der Gewinnerenten – insgesamt gibt es Preise im Wert von über 20 000 Euro – können unter www.entenrennen-kiel.de eingesehen werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen