zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : 1:0 – Meggers erlöst mit Chancen wuchernden ESV

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder SV besiegt schwache Gäste aus Osterrönfeld nur knapp. Dabei hatte die Heimelf viele hochkarätige Chancen, die aber alle vergeben wurden.

von
erstellt am 06.Okt.2013 | 20:04 Uhr

Was für eine Erleichterung! Der Eckernförder SV hat das Tore schießen doch nicht (komplett) verlernt und gewann sein Verbandsliga-Heimspiel gegen den Osterrönfelder TSV mit 1:0 (0:0). Doch bevor Arne Meggers den erlösenden Treffer markierte, zeigte der ESV einmal mehr eindrucksvoll, woran es auch in dieser Saison hapert. Vorne fehlt – ohne den verletzten Victor Buchholz – ein Knipser.

Spätestens nach der Großchance vom glücklosen Danny Goos in der 54. Minute, als er völlig freistehend den Ball aus fünf Metern genau auf OTSV-Torwart Daniel Jeromin schoss, kam auf der Tribüne eine Mischung aus Spott und Mitleid mit den Eckernfördern auf. Bereits vorher hatten sie in einem stets einseitigen Spiel gegen einen Gegner, der zumindest an diesem Tag nicht über Kreisliganiveau hinaus kam, viele hochkarätige Möglichkeiten – alle wurden teils kläglich vergeben. Das brachte natürlich auch ESV-Coach Stefan Mackeprang ins grübeln: „Wenn man seine 1000-prozentigen Chancen nicht mehr reinmacht, dann wird es echt schwer.“

Die Eckernförder zeigten in der ersten Halbzeit, warum sie aktuell den Blick nicht weiter nach oben richten dürfen. Gegen einen Gegner, der nicht mehr zu Stande brachte als das 0:0 zu verteidigen, gelang es nicht, das Spiel an sich zu reißen. Zwar war der ESV bestimmend, doch kurz vor dem Strafraum zeigte sich einmal mehr eine gewisse Hilflosigkeit. Immer wenn die Mackeprang-Elf dann mal bis zur Grundlinie vorstieß, wurde es auch gefährlich, doch Sönke Matthiesen (29.) und Garbit Temirgan vergaben ihre Chancen. Vom OTSV kam im gesamten Spiel nur ein Fernschuss von Sven Dollnick (43.), der aber kein Problem für Tim Steingräber im ESV-Tor darstellte.

Nach der Pause wurden die Gastgeber deutlich gefährlicher. Neben der bereits beschriebenen Großchance von Goos nach 54 Minuten hatten auch Nicolas Lietz (52.) und nochmal Goos (57.) die Möglichkeit das Tor für den ESV zu machen. „Erzielen wir das 1:0, wird es ein ganz anderes Spiel“, weiß Mackeprang. Doch seine Schützlinge ließen sich bis zur 82 Minute Zeit, bis ein sehenswerter Angriff die erlösende Führung brachte: Ken-Marvin Smit schickte Matthiesen auf der linken Außenbahn, der per Flachpass in die Mitte mustergültig für Meggers vorbereitete, der nur noch einschieben musste – 1:0. Dabei blieb es, da der ESV auch in der Schlussphase weiter munter Chancenwucher betrieb, der OTSV aber nicht die Möglichkeiten hatte, nochmal zurückzuschlagen. OTSV-Trainer Olaf Lehmann realistisch: „Es wird immer kritischer für uns.“ Mackeprang dagegen konnte durchatmen: „Ich bin total froh, dass wir gewonnen haben. Egal wie.“

ESV: Steingräber – Radke, Ströh, Mettig, Lietz – Matthiesen – Hindersmann, Medler (65. Smit) – Meggers – Temirgan (46. Schikorr), Goos (65. Gerlach).

OTSV: Jeromin – Müller, Halver, Weihmann (85. Zapfe), Mosebach – Reimer, Dollnick – Yalcinkaya (73. Sopha), Grbavac (68. Brutt), Kuklinski – Thomsen.

SR: Sulimma (Kappeln).

Zuschauer: 110.

Tor: 1:0 Meggers (82.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen