Gerhard Breier las in der Werft.
1 von 3
Gerhard Breier las in der Werft.

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von
04. November 2013, 00:31 Uhr

Viel los in Eckernförde - Literatur für alle und das bis tief in die Nacht. Faszinierend die Vielseitigkeit, überzeugend die Qualität und abwechslungsreich die Reihe von Austragungsorten. Wilhelm Lehmann, Dichter und Poet der Fördestadt - hätte sicher seine Freude an diesem “Fest der Literatur“ in den eigenen Stadtmauern gehabt.

Auch Lehmann war mit dabei, wenn Karl-Heinz Groth die Gedichte des Naturlyrikers vortrug. Groth präsentierte zudem Erinnerungen der Zeitzeugen Marlies Egge und Reimer Wittmann - im OIC, am Ostseestrand.

Drei Lesungen mit musikalischer Begleitung gab es in der Akademie Carlshöhe. Unter dem vielversprechenden Titel “Schönheit und Vergänglichkeit“ las Monika von Boetticher Gedichte und Aphorismen. Es folgten Lesungen von Hans-Hermmann Wiebe, Marita Utlaut und Marion Loh. Die Literatur wurde stimmungsvoll ergänzt durch A Capella-Gesang und das Cellospiel von Matthias Hahn- Engel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen