Ein Artikel der Redaktion

Holtsee Post sorgt wieder für Unmut in Holtsee

Von Achim Messerschmidt | 20.04.2012, 07:17 Uhr

Verändertes Dienstleistungsangebot bei der Postfiliale in Holtsee / Keine festen Abholzeiten mehr für Pakete und Briefe

Darauf konnte man sich bislang in Holtsee verlassen. Wer sein Paket oder wichtigen Brief bis 16.30 Uhr bei der Postfiliale von Angelika Fürstenberg-Ballach in ihrem Meisterbetrieb für Fernsehen und Satellitentechnik abgegeben hat, konnte sicher sein, dass seine Sendungen noch am selben Tag von einem Fahrer abgeholt und ins Briefzentrum nach Kiel-Wellsee gebracht wurden. Doch diese festen Abholzeiten wurden jetzt von der Deutschen Post abgeschafft. "Stattdessen werden die Pakete vom Postzusteller mitgenommen", berichtet Fürstenberg-Ballach, das könne um 13 Uhr, um 14 Uhr oder um 15 Uhr sein. Die Verlässlichkeit, um kurz vor halb fünf sein Paket noch zur Abholung abgeben zu können, sei nicht mehr gegeben. Ob sie Expresspakete annehme, die am Folgetag zugestellt werden müssen, wissen sie noch gar nicht.

Um sein Post noch am selben Tag auf den Weg zu bringen, müssten die Kunden nach Gettorf oder Eckernförde fahren. Die Umstellung durch die Deutsche Post sei am 10. April gekommen, an dem Tag, an dem die Abholung eingestellt wurde. Damit wurde Angelika Fürstenberg-Ballach vor vollendete Tatsachen gestellt und musste ihre Kunden informieren. Viele hätten erbost über den Wegfall der festen Abholzeiten reagiert. Vor allem viele Geschäftskunden seien enttäuscht über den Serviceverlust der Post in Holtsee.

Martin Grundler, Pressesprecher der Deutschen Post, sagte auf Nachfrage der Eckernförder Zeitung, dass allein aus wirtschaftlichen Gründen die Umstellung erfolgt sei. Die Menge an Sendungen sei "überschaubar" gewesen, der Aufwand für den Fahrer, auch Holtsee anzufahren, somit nicht länger zu rechtfertigen. Dabei seien es an manchen Tagen bis zu 70 Pakete, die bei ihr aufgegeben werden, sagte Fürstenberg-Ballach unserer Zeitung. In den letzten Jahren sei das Paketaufkommen aufgrund des Internetauktionshauses "ebay " sehr gestiegen.

Die gleiche Entscheidung ist auch für Osdorf getroffen worden. Dort ist die Postfiliale in der Bäckerei Sörensen eingerichtet. Auf Nachfrage der EZ halte sich die Aufregung aber in Grenzen, die Kunden seien über die Neuregelung informiert worden, heiß es dort.

Auf einen zuverlässigen Versand ist auch Annegret Hellmers aus Haby angewiesen. Sie führt eine Steuerkanzlei und muss daher oft kurze Fristen einhalten. "Zuletzt kam es vor, dass ein Brief am Donnerstag abgegeben wurde und erst Montag in Eckernförde abgestempelt wurde", erzählte sie. Gerade im ländlichen Raum sollte die Post einen gewissen Service garantieren. Schließlich wolle sich das Unternehmen ja auch im Wettbewerb mit privaten Anbietern behaupten, betonte sie.

Dass sich Angelika Fürstenberg-Ballach auf Veränderung in ihrer Postfiliale einstellen muss, ist für sie nichts Neues. 2006 beendete die Deutsche Post AG das Bankgeschäft in der Filiale, 2010 führte sie es wieder ein, nach dem in der Gemeinde vehement für einen Verbleib der Postbank im Ort gekämpft wurde. Auch jetzt hofft die Holtseerin, dass das Unternehmen seine Entscheidung über die Streichung der Abholzeiten revidiert.

Denn natürlich würden jetzt viele Kunden direkt nach Eckernförde fahren, um ihr Paket zügig auf den Weg zu bringen. Diese Kunden fehlten Angelika Fürstenberg-Ballach dann, der Umsatz in der Filiale gehe zurück und könne erneut die Post dazu bewegen, wieder über eine Schließung der Holtseer Filiale nachzudenken.