Ein Artikel der Redaktion

Osdorf Der Weg ist das Ziel

Von dod | 07.06.2013, 03:59 Uhr

"Das war eine der schönsten Touren, die ich gemacht habe", schwärmt Enno Kruse, Mitglied im Agrar Oldtimer Club Dänischer Wohld (AOC), und er hat schon einige Ausflüge mit seinem Trecker hinter sich.

Eine große und mehrere kleine Deutschlandtouren, aber auch bis hinauf nach Skagerrak ist er schon gefahren, und er beschreibt den Reiz folgendermaßen: "Wenn man Auto fährt, achtet man auf den Verkehr und hat nicht die gute Luft. Auf dem Fahrrad schaut man meist nur ein, zwei Meter vor sich auf den Boden, aber auf dem Trecker - da sehe und rieche ich alles!" Wichtig sei aber auch die nette Gesellschaft. "Wenn man die richtige Crew dabei hat, bringt es richtig Spaß" schwärmt der Pilot.

Und die hatte er dabei, als er sich in der vergangenen Woche mit Peter und Philipp Kiunke, Erwin Klawitter, Reinhard Sommerfeld und Rolf Lamp auf den Weg nach Pellworm gemacht hatte. Vier Tage fuhren vier Fahr, ein Hanomag und ein Bautz durch das östliche Hügelland, Geest und Marsch. Über Osterby, Hollingstedt und den Damm auf Nordstrand ging zur Fähre nach Pellworm. Der Rückweg führte über Immenstedt, Molkerei Witzwort, Eidersperrwerk, Friedrichskoog und Albersdorf zurück Richtung Noer. 430 Kilometer wurden in den vier Tagen mit rund 20 Kilometern pro Stunde und einem durchschnittlichen Verbrauch von sechs bis acht Litern auf 100 Kilometern zurückgelegt. Viele Interessierte verfolgten die Tour. "Wenn du mit den Treckern kommst, dann zieht das die Menschen an", berichtet Kruse. Auch der NDR war von den alten Landmaschinen und ihren Piloten fasziniert und hat einen Beitrag mit ihnen gedreht, der am Sonnabend, 15. Juni, um 18 Uhr in der Sendung "Nordtour" auf N3 gezeigt wird. Gerade zur rechten Zeit, denn für Enno Kruse und eine andere Gruppe Treckerfahrer geht es diesmal unter der Leitung Karl-Dieter "Kalle" Born morgen früh schon wieder los. Diesmal führt der Weg nach Wolfsburg und in die Autostadt. Die Ausflügler sollen am Sonnabend, 15. Juni, an der Fähre in Landwehr wieder in Empfang genommen werden.