Rente statt Corona-Stress : Darum ist nach 25 Jahren Schluss für den Campingplatz Haithabu

Author: Martin Engelbert
Nur die Dauercamper können auch weiterhin den Blick auf Schlei und Schleswig genießen. Aber für Urlauber bleibt der Campingplatz Haithabu künftig geschlossen.

Der beliebte Campingplatz Haithabu ist geschlossen. Das Besitzer-Ehepaar Birgit und Werner Rataiczak geht in den Ruhestand. Corona und meckernde Neu-Camper haben ihnen den Spaß verdorben. Nur Dauercamper dürfen bleiben.

Avatar_shz von
06. Januar 2022, 13:43 Uhr

Der beliebte Campingplatz Haithabu ist geschlossen. Das Besitzer-Ehepaar Birgit und Werner Rataiczak geht in den Ruhestand. Corona und meckernde Neu-Camper haben ihnen den Spaß verdorben. Nur Dauercamper dürfen bleiben.

Der Campingplatz Haithabu direkt an der Schlei und mit Blick auf Schleswig ist überregional bekannt und beliebt. Aus ganz Deutschland und Skandinavien kommen seit Jahren zahlreiche Campingfreunde an die Schlei, weil sie die einmalige Wasserlage und die ruhige Atmosphäre des kleinen Familienbetriebes schätzen. Doch damit ist jetzt Schluss: Die Besitzer des Platzes, das Ehepaar Birgit und Werner Rataiczak, haben sich entschlossen, nach der 25. Saison einen Schlussstrich zu ziehen und ihren Campingplatz zu schließen.

Endlich mal Zeit zu haben, wenn die Sonne scheint. Birgit Rataiczak, Campingplatz Haithabu

Aufhören, wenn es keinen Spaß mehr macht

„Es war eine lange und schöne Zeit, aber irgendwann muss man aufhören. Erst recht, wenn es keinen Spaß mehr macht“, sagt Birgit Rataiczak. „Wir wollen jetzt das Leben und unseren Ruhestand genießen und auch mal im Sommer frei haben.“ Sonst hätten sie immer nur im Winter mal Urlaub machen können.

Weitrlesen: Urlaub auf dem Campingplatz: Touristen sind ab Montag willkommen

Camping Haithabu
Sven Windmann

Der Campingplatz Haithabu im Winterschlaf. Abgesehen von Dauercampern wird der Platz seine Tore künftig nicht mehr für Camping-Gäste öffnen.

Daher freuen sich die beiden schon darauf, in ihrem Haus auf dem Campingplatz die warmen Tage auch mal in Ruhe zu erleben. „Das wird toll, endlich mal Zeit zu haben, wenn die Sonne scheint“, sagt Birgit Rataiczak. „Es gibt hier für uns so viel zu entdecken.“

Weiterlesen: Campingplätze und Hotels: Touristen-Ansturm auf Unterkünfte an der Schlei

Durch Corona war alles anstrengender. Nicht nur durch Auflagen und Mehraufwand, auch viele Touristen waren oft sehr genervt und hatten immer etwas zu meckern. Birgit Rataiczak, Campingplatz Haithabu

Corona hat ihnen den Rest gegeben

Besonders die letzten zwei Jahre mit der Corona-Pandemie hätten dem Ehepaar keinen Spaß mehr gemacht. „Durch Corona war alles anstrengender. Nicht nur durch Auflagen und Mehraufwand, auch viele Touristen waren oft sehr genervt und hatten immer etwas zu meckern – vielleicht auch, weil sie sonst anders Urlaub gemacht haben und Camping nicht gewohnt waren“, erzählt Birgit Rataiczak.

Das wollten sich die beiden nicht weiter antun. Aber Verkaufen kam nicht in Frage: „Über die Jahre haben wir uns hier ein kleines Paradies geschaffen und ich will nicht mit ansehen müssen, wie jemand anderes unsere Bäume fällt und die Hecken rodet“, sagt sie.

Weiterlesen: Nach dem Frost ist vor dem Frühling

Ruhestand direkt am Wasser, mit Dauercampern

Für den Ruhestand bleiben sie einfach, wo sie sind. „Wir wohnen hier direkt am Wasser, bei Hochwasser können wir vom Bett aus angeln“, sagt Birgit Rataiczak. Ein wenig zu tun gibt es auch weiterhin: So unterstützen sie ihre langjährige Imbiss-Kraft und Freundin Nicole Reimers weiter mit ihrem gemeinsamen Imbiss-Projekt „Der Hanf-Wurst".

Hanf Wurst
Stephan Schaar

Nicole Reimers hat jahrelang den Imbiss auf dem Campingplatz Haithabu betrieben und ist jetzt mit der neuen Hanf-Wurst auf Märkten und Veranstaltungen unterwegs.

Das Rezept haben sie von einem befreundeten Camper übernommen und inzwischen lassen sie die mit Hanfsamen gewürzten Würstchen von der Metzgerei Hartwich aus Tetenhusen herstellen. Mit einer kleinen Imbiss-Bude ist Reimers auf Märkten und Veranstaltungen unterwegs und verkauft die ungewöhnliche Grillwurst, während Birgit Rataiczak sich um die Buchhaltung kümmert.

„Und ganz allein sind wir ja auch nicht“, erklärt Rataiczak. „Unsere Dauercamper dürfen natürlich bleiben.“ Rund 40 Plätze am Wasser wollen sie weiterhin für ihre Stammgäste erhalten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen